Nach erfolgreicher Therapie Bewährung möglich

Verurteilter in fünf Jahren wieder frei?

Fulda/Bad Hersfeld. Bereits in fünf Jahren könnte der gestern wegen Totschlags verurteilte Hersfelder Rafael P. wieder ein freier Mann sein. Denn sollte der 37-Jährige die vom Fuldaer Schwurgericht verhängte Entziehung erfolgreich absolvieren, müsste er nach zweijähriger Therapie nicht wieder zurück ins Gefängnis. „Das wäre schädlich“, sagte der Vorsitzende Richter Josef Richter in der Urteilsbegründung.

Da P. zunächst einmal drei Jahre Strafhaft verbüßen muss, kommt eine Entlassung frühestens nach fünf Jahren, also der Hälfte der eigentlich ausgesprochenen Freiheitsstrafe, in Betracht.

P. nahm die gestrige Entscheidung äußerlich unbewegt hin. Auch sein Verteidiger Jochen Kreissl blieb gefasst und sagte: „Wir werden uns das schriftliche Urteil in aller Ruhe anschauen und dann über weitere Schritte entscheiden.“

Staatsanwalt Andreas Hellmich stellte gegenüber unserer Zeitung fest, dass die Kammer inhaltlich nahezu hundertprozentig seiner Argumentation gefolgt sei.

Tatsächlich hatte die Kammer die Selbstmord-Version des Angeklagten nicht nur wegen der Abwehrverletzungen des Opfers als widerlegt angesehen, sondern auch wegen der fehlenden „Probierschnitte“ am Körper der 42-Jährigen, wegen frischer Hämatome und wegen eines mit so großer Wucht ausgeführten Stiches, der eine Rippe glatt durchschnitten hatte.

Dies und die „Kampfspuren“ am Tatort bewahrten den Angeklagten letztlich auch vor einer Verurteilung wegen Mordes. Denn die Unterstellung, Beata K. sei von der Messerattacke im Schlaf überrascht worden und damit arglos gewesen, ließ sich nicht nachweisen.

Wegen der mit drei Promille erheblichen Alkoholisierung P.’s wurde ihm verminderte Schuldfähigkeit attestiert.

Seine Freundin hatte das Unheil wohl kommen sehen: Am Vorabend hatte sie sich in einem Imbiss in der Innenstadt, in dem sich das Paar in aller Öffentlichkeit gestritten hatte, mit den Worten verabschiedet: „Den Deckel bezahle ich morgen, falls er mich bis dahin nicht abgestochen hat.“ (ks)

Kommentare