Verpasste Chance, Grünland und Sauereien

Karl Schönholtz

Wenn in Bad Hersfeld über Fachhochschulen gesprochen wird, ist meistens die THM im Schilde-Park gemeint. Der frühere Erste Stadtrat Michael Bock weist dann gerne und nicht zu Unrecht darauf hin, dass es mit der DGUV Akademie auf dem Wehneberg ja noch eine und eine viel ältere Hochschule in der Stadt gibt. Und die ist so erfolgreich, dass sie sich jetzt vergrößern will. Weitere Hörsäle und Studentenappartements werden benötigt. Wer die Einrichtung oberhalb des Klinikums kennt, fragt sich allerdings, warum die Unfallversicherer nicht einfach nördlich ihres bestehenden Gebäudes anbauen. Stattdessen gibt es Pläne für ein Stück Ackerland bei den Kleingärten auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Des Rätsels Lösung wurde jetzt im Bauausschuss offenbar: Der offenbar etwas eigenwillige Eigentümer des an die Akademie angrenzenden Areals ist nicht verkaufswillig und will Grünland Grünland bleiben lassen.

Eigenwillig ist mitunter auch die Sichtweise des Bad Hersfelder Stadtverordneten Hans-Jürgen Schülbe: Für den flüchtigen Werbeeffekt eines Hessentages hätte er aus dem Stadtsäckel bereitwillig Millionenbeträge locker gemacht, für das sicher nachhaltigere Projekt des Lullus-Sportparks mag er nicht einmal in die Planungskosten investieren. Stattdessen will seine Fraktionsgemeinschaft mit Blümchen- und Schaufensterwettbewerben Besucher und Festspielgäste erfreuen. Die kommen aber nur, wenn die Stadt auch als Ganzes attraktiv ist. Und da gibt es in Teilbereichen sicher erheblichen Handlungsbedarf. Fragt sich, ob der Sportpark nicht eines Tages in die Rubrik der verpassten Chance fällt.

Vertagt hat sich der Bad Hersfelder Magistrat mit seiner Entscheidung, wer künftig den historischen Klausturm an der Stadtmauer mieten darf. Zwar gibt es nach Informationen unserer Zeitung bereits zwei Bewerber mit touristischen Konzepten, aber offensichtlich soll noch weiteren Interessenten die Chance gegeben werden. Bis zum 10. Juni ist Zeit, Kontakt über Telefon 06621/201480.

Und zum Schluss ein Thema, das unter zivilisierten Menschen eigentlich gar keines sein sollte: Sauereien. Es ist eine Sauerei, wenn eine öffentliche Toilettenanlage wie die am Linggplatz in Bad Hersfeld in einem Zustand verlassen wird, der eine weitere Benutzung fast unmöglich macht.

Es ist ebenfalls eine Sauerei, wenn neben Altkleider-Containern wie auf dem Johannesberg der Hausmüll entsorgt wird und so eine unansehnliche, stinkende Dreckecke entsteht.

Sicher hat fast jeder Leser aus seinem Umfeld ein ähnlich schlechtes Beispiel parat, allesamt verantwortet von rücksichtslosen Zeitgenossen, die sich um den nicht scheren, der nach ihnen kommt. Weiterer Kommentar: überflüssig.

Kommentare