BUND informiert über fleischfreie Angebote

Wo Vegetarier genießen können

„Waldhessen goes Veggie“: Ulrike Schott vom BUND stellt die neue Broschüre vor, die über vegetarische Angebote informiert. Foto: Zacharias

Bad Hersfeld. Vegetarische Ernährung liegt zurzeit voll im Trend. Immer mehr Menschen entscheiden sich, aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen dafür, auf Fleisch zu verzichten. So geht es auch Ulrike Schott aus Bad Hersfeld, die zwar gerne auch mal Fleisch isst, aber nur, wenn sie sicher ist, dass das Tier nicht in Massenhaltung großgezogen wurde.

Angeregt von einer HZ-Seite zum Thema „Herzhaft genießen ohne Fleisch“ beschloss Ulrike Schott deshalb, eine Broschüre herauszubringen, die über vegetarische und vegane Angebote in den Restaurants und Cafés der Region informiert.

Dazu hat sie knapp 50 Restaurants im ganzen Kreisgebiet angeschrieben. In der Broschüre können die Lokale über ihre fleischfreien Angebote informieren, und das kostenlos. Denn die Arbeit wurde ehrenamtlich vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) erledigt und die Gestaltungs- und Druckkosten von der Sparkasse und Ultraviolett finanziell unterstützt.

Deshalb war Ulrike Schott ein wenig erstaunt, dass sich nur neun Restaurants auf ihre Anfrage meldeten. Das vegetarische und vegane Angebot in der Region ist zwar nicht groß, es gibt jedoch durchaus eine ganze Reihe von Lokalen, die sich auf Genießer eingestellt haben, die fleischfrei essen wollen.

Die Broschüre „Waldhessen goes Veggie“ sieht Ulrike Schott deshalb als einen ersten Schritt auf dem Weg zu einem besseren vegetarischen Angebot in der Region. Die Leser erfahren auf jeden Fall, wo es hausgemachten Gemüsestrudel gibt, wer vegane Bagel serviert, wo ein mediterranes Gemüserisotto auf der Karte steht oder Tomatensemmelknödel mit Mozzarella gefüllt auf rahmig grünem Spargel.

Ein Gericht auf jeder Karte

„Schön wäre es“, meint Ulrike Schott, „wenn in jedem Lokal ein vegetarisches Gericht auf der Speisekarte stünde.“ Sie hat die Erfahrung gemacht, dass auf Nachfrage durchaus fleischfrei gekocht wird, fände es aber schöner, nicht extra fragen zu müssen.

Wer sich also über das vegetarische Angebot in der Region informieren möchte, findet die Broschüren unter anderem bei der Tourist-Information, in vielen Geschäften oder bei der Hersfelder Zeitung.

Gastronomen, die in einer nächsten Auflage erscheinen wollen, können sich bei Ulrike Schott melden,

ulrike-schott@gmx.de

Von Christine Zacharias

Kommentare