Björn Bücking erblickte am 1. Januar 1980 das Licht der Welt, Lukas 32 Jahre später

Wie der Vater, so der Sohn

Bad Hersfeld / Rotenburg. Der 31. Dezember 1979 war ein typischer Wintertag mit viel Schneefall, der auch in der Nacht nicht aufhörte. Dieter und Helga Bücking hielt das Winterwetter ebenso wenig wie Helgas Schwangerschaft davon ab, Silvester zu feiern. Bis zum Neujahrsmorgen waren 20 Zentimeter Neuschnee gefallen und hätten bei Helga Bücking nicht um halb fünf Uhr morgens die Wehen eingesetzt, wäre das womöglich unbemerkt geblieben.

Geburt um 22.05 Uhr

Von Nausis bei Spangenberg machten sich die Bückings auf den Weg nach Rotenburg, über ungeräumte Straßen, durch Berge und Täler. „Meine Mutter wäre bald wahnsinnig geworden“, sagt Björn Bücking, „sie hatte Schmerzen und es dauerte alles so lange.“ Wie lange es wirklich noch dauern sollte, wusste Helga Bücking zu dem Zeitpunkt noch nicht. Denn ihr Sohn Björn wurde erst um 22.05 Uhr am Abend des Neujahrstages geboren, als einziges Baby an diesem Tag im Bezirk Rotenburg. Zum Gratulieren brachte der damalige Erste Kreisbeigeordnete Dr. Günter Simon Blumen vorbei und auch die Zeitung wollte sich das Neujahrsbaby nicht entgehen lassen (Bild oben).

Mit auf dem Zimmer lagen noch vier andere Frauen, eine davon sollte wenige Tage später eine Tochter auf die Welt bringen, die mit Björn Bücking zusammen zur Schule ging. Auf seinen frühen Auftritt in den Printmedien wurde er nie angesprochen oder in der Schule gar gehänselt. „Es hat auch Positives, wenn man in einem anderen Landkreis lebt und die Zeitung nicht bekommt“, sagt er grinsend. Seine Eltern haben den Artikel in der Zeitung aber ausgeschnitten und in seinem Fotoalbum aufbewahrt.

Ganz so wird es nun auch Björn Bücking selbst machen, denn am 1. Januar 2012, um 18.35 Uhr, kam im Klinikum Bad Hersfeld sein Sohn Lukas zur Welt und natürlich ließ sich die Zeitung auch in diesem Jahr das Neujahrsbaby nicht entgehen. (ir)

Kommentare