Gewitter traf besonders den Ostteil des Kreises – allein Feuerwehr Wildeck hatte 23 Einsätze

Unwetter: Bäume schließen Auto ein

Von Bäumen eingeschlossen: Die Wildecker Feuerwehr befreite eine junge Mutter mit ihrem Kind aus dem Auto. Foto: Feuerwehr Wildeck

Hersfeld-Rotenburg. Großes Glück hatten eine 25-jährige Frau aus Wildeck und ihr kleines Kind bei dem Unwetter am Dienstagabend. Das Auto der Frau war von umgestürzten Bäumen eingeschlossen worden, Mutter und Kind blieben unverletzt und wurden von der Wildecker Feuerwehr aus ihrer misslichen Lage befreit.

Nach Angaben der Polizei war die Frau auf der Straße von Obersuhl in Richtung Richelsdorf unterwegs, als plötzlich vor ihr ein Baum auf die Fahrbahn stürzte. Noch bevor die Wildeckerin ihr Auto zurücksetzen konnte, fiel ein zweiter Baum um und stürzte auf ihr Auto. Die Frau rief telefonisch um Hilfe.

Die Landesstraße blieb noch bis Mittwochmorgen gesperrt, da weitere Bäume durch Windbruch so beschädigt waren, dass sie umzustürzen drohten. Auch die Leitplanke war demoliert.

Für die Einsatzkräfte der Wildecker Feuerwehren war es ein unruhiger Abend: insgesamt mussten sie an 23 Stellen Hilfe leisten, berichtete Feuerwehrpressewart Carsten Braun. Von dem Unwetter war vor allem der Ostteil des Kreises betroffen.

Baum auf Autobahn

Auch auf der Autobahn 4 bei Friedewald war ein Baum auf den rechten Fahrstreifen gestürzt. Die Verbindungsstraße zwischen Bosserode und Dankmarshausen war ebenfalls durch einen umgestürzten Baum blockiert.

Ob ein Wohnhausbrand in Niederaula durch einen Blitzschlag ausgelöst worden war, konnte gestern nicht abschließend geklärt werden. (sis)

seite 2, Blickpunkt

Kommentare