„Anatevka“ kehrt in die Stiftsruine zurück

Unvergessener Tevje

Wolfgang Reichmann – unvergessen als Milchmann Tevje.

Wolfgang Reichmann als Milchmann Tevje mit dem Ohrwurm „Wenn ich einmal reich wär...“ – das ist für viele Festspielbesucher ein bis heute unvergessenes Erlebnis. Drei Jahre lang, von 1985 bis 1987, stand das Musical von Joseph Sein und Rolf Merz mit der Musik von Jerry Bock auf dem Spielplan. Karl Vibach hatte inszeniert. Zum Ensemble gehörten bekannte Namen wie Marianne Schubart und Joachim Luger. Jetzt kehrt der „Fiddler on the roof“, der Fiedler auf dem Dach, in die Stiftsruine zurück.

Die Geschichte spielt in der jüdischen Gemeinschaft des ukrainischen Dörfchens Anatevka in der vorrevolutionären Zeit um 1905. Der traditionsbewusste Milchmann Tevje hadert mit den Heiratswünschen seiner drei ältesten Töchter, die sich nicht der Auswahl der Heiratsvermittlerin Jente beugen wollen. Zweimal gibt er nach, doch die dritte Tochter verstößt er und verzeiht ihr erst ganz am Schluss. (ks)

Kommentare