Sternsinger überbrachten im Landkreis Hersfeld-Rotenburg wieder Segenswünsche

Unterwegs für Kinder in Not

Sie brachten Segenswünsche und sammelten Geld für notleidende Kinder: vorne von links Zoe (Balthasar), Ines (Caspar), Erik (Melchior), hinten von links: Heidrun Breitenstein, Theresa Hugo, Francesca Akien, Monika Bell, Saskia Bell und Gabriela Reibeling, die die Sternsinger chauffierten beziehungsweise begleiteten. Foto:  Meyer

Hersfeld-Rotenburg. Die Sternsinger waren am Wochenende im Kreis Hersfeld-Rotenburg unterwegs, um Segenswünsche zu überbringen und Spenden für notleidende Kinder zu sammeln. Wir waren beim Start einer Gruppe an der katholischen Kirche in Bebra dabei.

Der achtjährige Erik muss gut aufpassen, dass er am Morgen auf dem Weg von der Kirche zum Kleinbus nicht über sein langes weißes Gewand stolpert. Die Verkleidungen, in denen er, die neunjährige Zoe und die zwölfjährige Ines stecken, verraten, was ihre Aufgabe ist: Als Sternsinger ziehen sie von Haus zu Haus, bringen den Segen Gottes und sammeln Geld für andere Kinder, denen es nicht gut geht.

Schüchtern sind sie, die drei Könige beziehungsweise Königinnen, und ein wenig aufgeregt, und das ist kein Wunder. Auf die Sternsinger wartet ein besonderer Tag. An den Haustüren unbekannter Menschen werden sie singen und einen Text vortragen. „Hütten, Zelte, Keller, Straßen, Kinder nennen dies ihr Heim. Ihre Welt soll heller werden, dazu laden wir euch ein.“ Das ist Eriks Text als Melchior.

Den Menschen an den Türen werden die Sternsinger außerdem erklären, dass viele Kinder auf den Philippinen mangelernährt sind, und dass die Philippinen in diesem Jahr das Beispiel sind für alle Länder, in denen Kinder Hilfe benötigen. Und dann haben Erik, Zoe und Ines alias Melchior, Balthasar und Caspar noch eine wichtige Aufgabe: An den Türen bringen sie Aufkleber mit der Aufschrift „C+M+B“ an, oder sie schreiben die Buchstaben mit Kreide an die Tür. „Das bedeutet, dass Gott das Haus segnen soll“, erklärt Ines.

Die weiten Wege von Haus zu Haus und auch Dorf zu Dorf werden die drei Könige und Königinnen im Kleinbus zurücklegen, und Francesca Akien, Theresa Hugo und Saskia Bell, die früher als Sternsinger unterwegs waren, werden die drei begleiten und unterstützen. Sie wissen, dass auf die Sternsinger ein aufregender und auch schöner Tag wartet: einer mit vielen Einladungen und Geschenken. (zmy) Hintergrund

Kommentare