Auto abgedrängt

Unfallflucht auf der A4: 14.000 Euro Strafe für Ex-Rallye-Profi Geistdörfer

Ehemaliger Rallyeprofi: Christian Geistdörfer. Archivfoto: dpa

Bad Hersfeld. Als Co-Pilot von Walter Röhrl war er zweimal Rallye-Weltmeister. Nun hat das Amtsgericht Bad Hersfeld Christian Geistdörfer wegen Unfallflucht auf der A4 verurteilt.

Viermal hat er die Rallye Monte Carlo gewonnen. Doch auch privat ist Christian Geistdörfer (62) flott unterwegs - und mitunter regelwidrig: Deshalb hat ihn das Amtsgericht Bad Hersfeld am Mittwoch zu einer Geldstrafe von 14 000 Euro und einem Fahrverbot von einem Monat verurteilt.

Der mittlerweile auf Malta lebende Ex-Profi war wegen einer vorsätzlichen Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht für schuldig befunden worden. Er hat am Nachmittag des 18. Dezember vergangenen Jahres auf der Autobahn 4 zwischen Hönebach und Obersuhl mit seinem VW Phaeton im dichten Verkehr rechts überholt. Beim Wiedereinscheren hat er den links neben ihm fahrenden Pkw eines 53-Jährigen aus Grimma/Sachsen abgedrängt und touchiert. Dabei war Sachschaden in Höhe von knapp 2000 Euro entstanden.

An der Ausfahrt Herleshausen hatten beide Unfallbeteiligte dann gehalten, wobei der Rallyefahrer den Sachsen angeblafft haben soll, ob sein Wagen denn keine Bremse habe.

Geistdörfer hinterließ zwar seine Handynummer und ein Versicherungsformular, nannte jedoch nicht seinen Namen und setzte dann seine Fahrt vor Eintreffen der Polizei fort. Einige Wochen später hatte sich der ehemalige Rallyepilot dann für sein Verhalten entschuldigt.

Das letzte Wort ist in diesem Fall vermutlich auch noch nicht gesprochen: Geistdörfer könnte gegen das Hersfelder Urteil vor dem Landgericht in Fulda in die Berufung gehen.(ks)

Mehr lesen Sie in der HZ am Donnerstag.

Kommentare