Freundschaftsabkommen unterzeichnet

Bad Hersfeld und Malmesbury: Der umgekehrte Weg

Die Freundschaft schriftlich fixiert: Erster Stadtrat Gunter Grimm und Bürgermeister Thomas Fehling für Bad Hersfeld sowie Lord Mayor Wayne Jones und Town Clerk Jeff Penhold für Malmesbury (von links) bei der Unterzeichnung der Urkunden. Foto: Schönholtz

Bad Hersfeld. Üblicherweise werden Städtepartnerschaften von den örtlichen Gremien beschlossen und dann – so die erklärte Absicht – von Bürgern, Vereinen und Verbänden mit Leben erfüllt. Bad Hersfeld und Malmesbury sind bei ihrem Freundschaftsabkommen, das am Dienstag  im Sitzungssaal des Rathauses unterzeichnet wurde, den umgekehrten Weg gegangen: Zunächst wurden freundschaftliche Bande geknüpft, dann folgte der offizielle Akt.

Gelöste Atmosphäre

Die  Zeremonie fand denn auch in gelöster Atmosphäre statt, schließlich vollzogen hier bereits gute Bekannte das, was sich seit einigen Jahren angebahnt hatte. Die gemeinsame Beziehung zu Abt Lullus hat beide Kommunen inhaltlich zusammengeführt, stellte der englische Rathauschef Wayne Jones fest, doch letztlich sei es „der zweite Missionar“ aus Malmesbury, Ex-Bürgermeister Ray Sanderson, gewesen, der den von den Hersfeldern gespielten Ball aufgenommen habe. Doch auch Jones selbst hat Feuer gefangen: Sein erster Besuch des Lullusfestes werde bestimmt nicht der letzte sein, versicherte er.

Die nun unterzeichnete „Friendship Charter“ ist zwar keine Städtepartnerschaft im üblichen Sinne, sondern eine Absichtserklärung, die Beziehungen zwischen Bürgern, Verwaltung und Unternehmen zu fördern.

Als greifbares Zeichen der Freundschaft überreichte Town Clerk Jeff Penhold dem Hersfelder Bürgermeister die „Milleniums-Medaille“ der Stadt Malmesbury, ein Dokument hehrer Grundsätze. Im Gegenzug gab es für die englischen Freunde die Miniatur-Version eines Fackelhalters, der zwar nichts Brennendes, aber Gebranntes im Glas serviert.

Zu den Gästen der Feierstunde gehörten natürlich auch die Vertreter des Vereins „Friends of Malmesbury“ mit ihrem Vorsitzenden Heinz-Jörg Kretschmer und Gründer Sigmar Gleiser sowie Feuermeister Klaus Otto.

Von Karl Schönholtz

Kommentare