250 Dinge, die wir mögen (77): Wasserski- und Wakeboard-Paradies in Kirchheim

Übers Wasser flitzen

Das Wasserski- und Wakeboard-Paradies in Kirchheim wird immer populärer im eigenen Landkreis. Auch wenn das Wasser noch eiskalt ist und nicht zum Baden einlädt, ziehen die Sportler schon ihre Kreise. Hier startet gerade ein Boarder. Foto: Maas

Kirchheim. Malerisch liegt der Stausee des Kirchheimer Seeparks inmitten von grünen Wiesen, Hügeln, Feldern und einem ruhigen Wäldchen. Kaum ist der Winter vorbei, herrscht hier, vor allem am Wochenende, reges Treiben auf dem Wasser. Seit 1979 gibt es die Wasserskianlage am Seepark. Damals fuhr man die Runden noch links über den See.

Da es allerdings die einzige Anlage war die linksrum lief und viele Leistungen deshalb vom Wasserskiverband nicht anerkannt wurden, baute man die Anlage im Winter 1996/97 um, berichtet Besitzer Wolfgang Senge. In der Saison 1997 holten die Wasserskifahrer der Kirchheimer Anlage sich dann gleich den deutschen Meistertitel und stellten neue Rekorde in den drei Wasserski-Disziplinen Springen, Slalom und Trickski auf, erinnert sich Senge.

1984 übernahm der jetzige Besitzer und Betreiber Wolfgang Senge die Anlage. Neben dem Schießen sei Wasserski damals die zweiterfolgreichste Sportart in der Region gewesen, sagt Senge. Sie sei hier nur leider nie wirklich wahrgenommen worden.

Klodeckel-Olympiade

Mit Aktionen wie der Klodeckel-WM von 2006 und der Klodeckel-Olympiade 2008 ging man in Kirchheim dazu über, Spaß-Aktionen und Spaßwettkämpfe in den Vordergrund zu stellen. Außerdem wird jedes Jahr ein sozialer Tag veranstaltet. So gab es im vergangenen Jahr ein 24-Stunden-Rennen, bei dem Sponsoren pro gefahrener Runde für einen Fahrer Geld an eine vorher gewählte wohltätige Organisationen spendeten.

Mit dem in den vergangenen Jahren aufgekommenen Wakeboard (einer Art Snowboard fürs Wasser, siehe Bild oben) wollen die Kirchheimer Wassersportler wieder aktiv an offiziellen Wettkämpfen teilnehmen. Am Seepark hoffen die jungen Wakeboardbegeisterten, dass ihr Sportgerät als olympische Disziplin zugelassen wird. Die Entscheidung wird zur Olympiade 2020 gefällt. Wakeboard steht dort mit mehreren Sportarten in der engeren Auswahl wovon wohl nur eine ab der Olympiade 2020 olympisch wird.

Durch das Wakeboard wandelt sich auch der Bezug der Menschen aus dem Kreis zu der Wasserski- und Wakeboardanlage. Früher kamen die meisten Fahrer, die in Kirchheim Wasserski fuhren, nicht aus der Region und oft noch nicht mal aus Hessen. Mittlerweile begeistern sich immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene aus der Region fürs Wakeboardfahren und betreiben ihr Hobby auch sehr aktiv, berichtet Wolfgang Senge. Es sieht sehr beeindruckend und imposant aus, wenn die Boarder bei ihren Sprüngen und Stunts direkt aus dem Wasser oder über Obstacles (englisch für Hindernis. Gemeint sind damit Rampen im Wasser) durch die Luft fliegen.

Zurzeit ist die Anlage nur an Samstagen und Sonntagen, sowie Feiertagen ab 13 Uhr geöffnet. Doch ab Montag, 29. April, ist die Anlage dann unter der Woche ab 15 Uhr, samstags ab 13 Uhr und sonn- und feiertags ab 10 Uhr offen. Gefahren wird immer so lange wie möglich, meistens bis es dunkel wird.

Neueinsteiger können vor Ort alles, was man braucht, vom Board bis hin zum Neoprenanzug, ausleihen. Es gibt auch Anfängerkurse, bei denen man in in die Grundlagen des Sports eingewiesen wird. Die Benutzung von Skiern und Schwimmweste ist bei jedem Angebot mit inbegriffen.

Von Kevin Alexander Maas

Kommentare