Urlaubsregion Hersfeld-Rotenburg mit 14 Prozent Zuwachs

Übernachtungs-Plus hat viele Ursachen

Christian Mayer

Hersfeld-Rotenburg. Ein dickes Plus von 14 Prozent weisen die Übernachtungszahlen im Landkreis Hersfeld-Rotenburg für den Zeitraum von Januar bis einschließlich August dieses Jahres auf. Insgesamt wurden von den Städten und Gemeinden 775 501 Übernachtungen an das Statistische Landesamt in Wiesbaden gemeldet.

Mit diesen Zuwachs liegt der Kreis deutlich über dem Hessen-Plus von 3,7 Prozent. Auch bei den Ankünften – also der Zahl der Gäste – verzeichnet Hersfeld-Rotenburg eine Zuwachs von 7,3 Prozent und liegt über dem Landesdurchschnitt von 4,9 Prozent.

Die durchschnittliche Verweildauer des einzelnen Besuchers betrug 2,9 Tage. Hessenweit liegt dieser Wert bei 2,4 Tagen. „Ich freue mich über die tollen Zahlen,“ sagte der Bad Hersfelder Kurdirektor Christian Mayer im Gespräch mit unsrerer Zeitung. Seiner Ansicht nach haben viele Faktoren haben zum guten Ergebnis beigetragen. „Die starke Festspielsaison, die Zunahme des Tagungs- und Kongressgeschäftes und die gute Marketing- und Vertriebsarbeit, gerade auch von Seiten der einzelnen Leistungsträger“, listete Mayer auf. Dennoch hat die Region nach seinen Worten „für die weitere touristische Entwicklung noch enormes Potenzial.“

In Rotenburg ist die positive Zwischenbilanz nach Einschätzung von Kerstin Schulz, der Leiterin der Rotenburger Tourist-Information, vor allem den Radtouristen zu verdanken. „Das ist ein Geschäft mit Potenzial, da tut sich einiges,“ sagte Schulz und will weiter in diese Richtung arbeiten.  hintergrund, Zum Tage

Von Karl Schönholtz

Kommentare