HZ-Jubiläumsradtour: Die Königsetappe – von Oberthalhausen ins Werratal

Über Stock und Stein

Ludwigsau/Rotenburg. Stock am Morgen – und ein Tag ohne Sorgen. Gestern stand die „Königsetappe“ meiner „Jubi-Tour“ auf dem Programm: Von Oberthalhausen in der Gemeinde Ludwigsau über Rotenburg, Friedewald, Heringen ins Werratal nach Philippsthal. Und gleich am Morgen ging es über die alte Bergrennstrecke am Stock.

So ganz sorgenfrei war der Tag natürlich nicht. Mit Entsetzen las ich morgens bei meinen Gastgebern, Reinhold und Erika Wettlaufer, in der HZ von dem furchtbaren Grubenunglück. Dort oben ist Funkloch. Ich hatte von den schlimmen Ereignissen nichts mitbekommen. In Stunden wie diesen sind wir hier im Revier alle Kali-Kumpel. Unser Mitgefühl ist jetzt bei den Angehörigen.

Musste nicht schieben

Mit traurigen Gedanken habe ich mich morgens die Bergstrecke hinaufgeschleppt. Insgeheim war ich meiner Fahrrad-Fachhändlerin Angelika Riebold dankbar für das gute Rad mit toller Schaltung. Ein, zwei kleine Pausen – aber ich musste nicht schieben.

Nun hatte ich schon am Vortag auf dem Weg hinauf zum Pommer gut trainiert. Die Strecke durch die tiefen Wälder rund um Hainrode und Ersrode ist wunderschön. Die Wälder färben sich langsam bunt. Die Sonne malt Muster auf die Straße. Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit – und hier bei uns in Waldhessen ist sie am schönsten.

In Ersrode traf ich Manfred Ring, der seit über 50 Jahren HZ-Leser ist und neuen Zeitungszustellern schon mal sagt, wo sie lang müssen. Er sammelte Kastanien für das Lollsfeuer. Kleiner Tipp: In Ersrode gibt es noch welche! Manfred Ring bestellte schöne Grüße an die Redaktion und die anderen HZ-Leser – sie sind hiermit ausgerichtet.

Mein Nachtquartier war im idyllischen 100-Seelen-Ort Oberthalhausen bei den Wettlaufers. Er war lange Zeit Bauhofleiter, seine Frau und er sind Mitglieder in vielen Vereinen und beide sind bestens vernetzt. Die Tochter und die beiden Enkel wohnen nebenan, der Schwiegersohn ist Ortsvorsteher. Sie können sich sicher vorstellen, dass wir uns viel zu erzählen hatten, zumal wir die gemeinsame Leidenschaft für die USA teilen. Die Zeit verging wie im Flug, gute Gespräche begleitet von deftiger Hausmannskost zum Beispiel den besten Buletten, die ich seit langem gegessen habe.

Starkstrom und Windkraft

Ein wichtiges Thema dort oben in Ludwigsau ist natürlich die geplante Starkstromtrasse und die Windkraftpläne. Von Wettlaufers Küchenfenster hat man einen tollen Blick ins Tal – und auf die bereits bestehende Leitung, die nur einen Steinwurf weiter verläuft. So mit den Augen der Betroffenen gesehen, bekommt die Diskussion um die Energiewende ein ganz neues Gesicht.

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich bei den HNA-Kollegen in der Redaktion in Rotenburg. Sie spendieren mir jetzt ein Gehacktes- Brötchen, damit ich mit genug Kraft auf die Königsetappe gehen kann.

Am Samstag lesen Sie, wie es weiter geht. Heute, zum Bergfest der Jubi-Tour, möchte ich mich schon mal herzlich bei allen freundlichen Menschen am Wegesrand bedanken, die mich so herzlich aufnehmen.

Ihnen allen ein herzliches Glück auf – gerade schweren an Tagen wie diesen.

Wir sehen uns unterwegs!

Von Kai A. Struthoff

Kommentare