Schüler der Gesamt- und Modellschule Obersberg besuchen Grönemeyer-Stiftung

„Turne bis zur Urne“

Gesundheitsvortrag von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer auf dem Universitätscampus in Bochum. Foto: nh

Bad Hersfeld/Bochum. Nach erfolgreicher Bewerbung für die Ausbildung zum „Gesundheitsbotschafter“ haben sich 14 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Obersberg und der Modellschule Obersberg auf den Weg nach Bochum gemacht, um als jüngste Generation der Gesundheitsbotschafter zurückzukehren.

Zahlreiche Ideen zum aktiven Sitzen, Bewegungs- und Konzentrationsspiele, Gleichgewichtsübungen und auch viel theoretisches Hintergrundwissen hatten die Jugendlichen im Gepäck, nachdem sie gemeinsam mit 50 weiteren hessischen Schülerinnen und Schülern in der Dietrich-Grönemeyer-Stiftung Fachvorträge von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer und weiteren Referenten rund um das Thema „Schule und Gesundheit“ gehört hatten.

Gesundheit im Schulalltag

Der renommierte Mediziner Grönemeyer, Bruder des Musikers Herbert Grönemeyer und Autor des Buches „Der kleine Medicus“, vermittelte den 13- bis 17-Jährigen mit Hilfe seines Mottos „Turne bis zur Urne“ in seinem lebendigen Vortrag den Stellenwert der Gesundheit im Schulalltag.

Bewegung, Ernährung, korrektes Sehen und Hören und Lärmvermeidung spielten dabei eine gewichtige Rolle. Da könne sich die Schule nicht heraushalten, denn dass achtstündiges Sitzen nicht gesundheitsfördernd sein kann, war schnell allen klar.

Besonders beeindruckend war der Zusammenhang zwischen der Ausprägung des Gleichgewichts und der schulischen Leistungen. So zeigen Untersuchungen, die im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums entstanden sind, dass ein gut geschulter Gleichgewichtssinn zu um fast eine Schulnote besseren Ergebnissen beim Lesen und in den Fächern Mathematik und Sport führt.

Gleichgewicht verbessern

In einem der zahlreichen Selbstversuche haben die Schülerinnen und Schüler der Obersbergschulen dann ausprobiert, wie man mit zweiminütigen Übungen sein Gleichgewicht täglich und vereinbar mit dem Schulalltag verbessern kann.

Zukünftig werden die Schüler Informations- und Präventionsarbeit im Rahmen der Gesundheitsförderung bei ihren Mitschülern leisten und damit ihre Schulen bei ihren Aktivitäten im Bereich „Schule und Gesundheit“ unterstützen.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen E1 und Q1 der Modellschule, die von Corina Klose begleitet wurden, wollen Konzepte entwickeln, wie das Gelernte gerade bei älteren Mitschülern angewandt werden kann. Die von Sina Budesheim-Götz betreuten Siebtklässler der GSO möchten vor allem an die Jüngeren herantreten und diese schon in der fünften Klasse auf einen gesunden Vormittag einstimmen.

Zum Abschluss der Tagung bekam jeder Teilnehmer der Gesundheitsvorträge neben einem Zertifikat den „Kleinen Medicus“ mit den besten Wünschen von Professor Dr. Dietrich Grönemeyer als Geschenk und zur Weiterarbeit.

Alle Gesundheitsbotschafter des gesunden Lebens waren sich am Ende einig, dass sich der weite Weg ins Ruhrgebiet gelohnt hat. (red/fs)

Kommentare