Europäische Mittelmeerküste und Kreuzfahrten sind Trend

Tunesien wird immer noch selten gebucht

Hersfeld-Rotenburg. Sommerzeit ist Reisezeit. Auch in diesem Jahr zieht es viele Menschen aus dem Kreis an die Mittelmeerküsten. Durch die Unruhen in Tunesien werden Reisen in das nordafrikanische Land nur unter Vorbehalt und selten gebucht. „Profiteur ist die Türkei“, sagt Norbert Lopatta, Vertriebsleiter des Hersfelder Reisebüros Krug. Hier stimme das Preis-Leistungsverhältnis.

Neben der Türkei gehören das spanische Festland, die Balearen und die Kanaren auch in diesem Jahr zu den beliebtesten Reisezielen. Aber auch der Urlaub im eigenen Land sei sehr gefragt. „Viele Urlauber zieht es an die Mecklenburgische Seenplatte und an die deutsche Nord- und Ostseeküste“, sagt Oliver Schmidt, Geschäftsführer des Tui Reisecenters in Rotenburg.

Auch Bulgarien und Italien gehören immer noch zu den beliebten Reisezielen der Menschen in der Region. Da Ägypten insbesondere in den Wintermonaten gebucht wird, gibt es kaum Auswirkungen auf das Sommergeschäft“, sagt Reiseverkehrskauffrau Yvonne Bock vom Reisebüro am Rathaus in Bad Hersfeld. Viele Griechenlandurlauber sind indes verunsichert. Eine drohende Staatspleite könnte auch Touristikanbieter betreffe. Lopatta sieht derzeit aber keine Gefahr: „Es gibt Streiks in Athen, aber keine Gefahr für Griechenlandurlauber.“

Der gute Dollarkurs macht Fernreisen attraktiv. Laut Lopatta sind Alaska, Florida und Kalifornien sehr gefragt. Den Trend zu günstigen Fernreisen bestätigen auch Barbara Hüter von der Reisewelt Teiser & Hüter in Neuhof sowie Astrid Zilch, Inhaberin des Reisebüros Zilch in Rotenburg: „Viele Urlauber buchen USA-Reisen, insbesondere Karibik-Kreuzfahrten.“ Außerdem stünden Mittelmeerkreuzfahrten hoch im Kurs. Laut Schmidt haben auch Ost- und Nordseekreuzfahrten zugenommen. Unter den Asien-Fernreisen seien Thailand und Bali weiterhin der Renner.

ZUM TAGE, UMFRAGE SEITE 2

Von Alia Shuhaiber

Kommentare