430 000 Besucher – Polizei spricht von friedlichem Lullusfest

Trotz des Regens hat bei Lolls „alles gepasst“

Gute Laune, kreative Festzugbeiträge und ganz viel Sonnenschein: So war die Eröffnung des Lullusfestes 2015.

Bad Hersfeld. Rund 430 000 Besucher haben in diesem Jahr trotz Regen und kühlen Temperaturen das Lullusfest besucht. Schausteller, Stadt und Polizei zogen daher eine postive Bilanz der Volksfest-Tage. Trotz einer Schlägerei direkt vor der Lolls-Wache der Polizei und kleinerer Vorkommnisse könne man das Fest als friedlich bezeichnen, sagt Erster Hauptkommissar Uwe Stein, Leiter der Bad Hersfelder Polizeistation.

Das Sicherheitskonzept sei aufgegangen, die personelle Aufstellung der Beamten habe „den Ansprüchen vollends genügt“. Am Lolls-Montag waren die Beamten von Bereitschaftspolizisten wie üblich unterstützt worden. Auch der Alkoholkonsum habe im „Rahmen des Normalen“ gelegen, so Stein.

Bürgermeister Thomas Fehling lobte die Arbeit des Orgateams um Julia Scholz und Helge Assi, die diesmal ohne die bewährte Unterstützung von „Mister Lolls“ Wilfried Roßbach klarkommen mussten. Besonders freut sich Fehling über die Teilnahme der Rotenburger Delegation unter Leitung seinen Amtskollegen Christian Grunwald am Festzug am Lolls-Montag.

Viel Lob gibt es auch für das neue Festzelt mit Glasfassade zum Feuer. „Warum ist nicht längst einer auf diese Idee gekommen?“, fragt sich Fehling. Festwirt Andreas Beinhorn erklärt, er würde im nächsten Jahr gern wiederkommen.

Das gilt wohl für die meisten Schausteller. Trotz des durchwachsenen Wetters und des frühen Wintereinbruchs stimmen die Umsätze, sagt Heiner Distel jun., Sprecher der Schausteller. Die Zusammenarbeit mit den Lolls-Organisatoren sei reibungslos verlaufen. „Die Stimmung war friedlich, wir mussten nicht einmal die Polizei holen“, sagt Diestel, dessen Familie den Autoscooter betreibt.

Auch Süßwaren-Händler Uwe Wynoharadnyk meint, „der Gesamtumsatz hat gepasst, gegessen wird auch bei Regen“. (kai)

Mehr zum Thema lesen Sie in der HZ am Mittwoch

Kommentare