Bericht der Hersfelder Stadtjugendpflege

Trotz Engpässen durchgehalten

Edgar Steube

Bad Hersfeld. Es ist gute Tradition, dass im Bad Hersfelder Stadtverordneten-Ausschuss für Soziales und Sport alle Jahre wieder über die Arbeit der Stadtjugendpflege berichtet wird.

Denn die kleine, aber feine Abteilung von Stadtjugendpfleger Edgar Steube stellt regelmäßig ein derart umfangreiches Angebot für Hersfelder Kinder und Jugendliche zusammen, dass für jede Altersgruppe und jeden Geschmack etwas dabei ist.

Obwohl im vergangenen Jahr von personellen Ausfällen durch Krankheit arg gebeutelt, haben Steube & Co. das angekündigte Programm durchziehen können. Dafür gab es ausdrückliches Lob vom Bürgermeister.

Im Sommer zu

Die Schließung von Jugendhaus und den Einrichtungen in der Hohe Luft während der Sommerferien war allerdings auch eine Konsequenz dieser Engpässe. Steube versicherte den Stadtverordneten jedoch, dass sich in dieser Zeit ohnehin kaum Besucher blicken lassen.

Nach wie vor bester Resonanz erfreuen sich die Mehrtagesprogramme in den Oster- und Sommerferien mit ihren bunt gemischten, höchst attraktiven Ausflugsprogrammen.

Gut angenommen wurde laut Steube auch das „Spielmobil“, ein mit diversen Spielen ausgerüsteter Anhänger, der nahezu jedes Wochenende im Einsatz sei.

Als neues Angebot haben sich Foto-Shootings und Workshops bewährt. Im Gegenzug wurde die Fahrt zum Skispringen nach Willingen gestrichen, die zuletzt eher Erwachsene als junge Leute angesprochen hatte.

Regelmäßig Disco

In diesem Jahr wagt die Stadtjugenpflege einen neuen Versuch in Sachen Disco. Alle zwei Wochen freitags findet sie bis 22 Uhr im Jugendhaus in der Dippelstraße statt. Die bisher vermisste Regelmäßig- keit soll dem Angebot zum Erfolg verhelfen.

Von Karl Schönholtz

Kommentare