Sternekoch Patrick Spies begeistert Schauspieler mit kreativer Dschungel-Speise

Tropisches für die Sinne

Schwitzt für seine Gäste: Patrick Spies bereitet feine Speisen in seiner Gourmetküche zu. Foto: Shuhaiber

Bad Hersfeld. Schwüle Hitze mit Temperaturen um 30 Grad Celsius. Die Luft in der Hersfelder Innenstadt steht. In der Restaurantküche des Romantik-Hotel Zum Stern ist es mit 45 Grad Celsius noch um einiges unangenehmer. Im tropischen Klima bereitet der Gourmetkoch Patrick Spies „Mogli’s Dschungelbuch-Curry“ zu. Fünf kritische Gaumen werden seine Kreation heute beurteilen.

Aber was ist ein typisches Dschungelgericht? Gibt es sowas überhaupt? „Nein, es gibt keine klassische Dschungelspeise“, sagt Patrik Spies, Koch im Bad Hersfelder Restaurant L’étable. Denn tropische Urwälder gibt es in Afrika, Asien, Südamerika und Australien. Und auf jedem Kontinent werden andere Spezialitäten angeboten.

Trotzdem stellte sich der 31-Jährige der Herausforderung und kreiert eine vielfältige und fantasievolle Dschungel-Hauptspeise. Spies wählt für sein Gericht eine interessante Kombination aus afrikanischen und thailändischen Zutaten. Im Séparée des Sternerestaurants wartet bereits ein tropisch eingedeckter Tisch auf die Jury. Auf hellem Tuch liegen Tischläufer aus Bananenblättern. Darauf sind Bananen und Kokosnüsse drapiert. Dschungelatmosphäre. Auf einem speziell angefertigten Holzklotz reicht der Service Amuse-Gueule. Kleine, mundgerechte Häppchen, die den Appetit anregen. Ein Geschmackserlebnis, welches die Vorfreude auf die Hauptspeise noch steigert. Lachslollis mit Gurke und Koriander, Cannelloni mit Ziegenkäse und Fenchelmarmelade, Esspapier mit Pizzageschmack, Geflügelleberpralinen mit Petersilie und Tatar vom Rind mit Eukalyptus und Matjes wecken alle Geschmacksknospen.

„Mmmh“, erklingt es einstimmig. Die Dschungelbuch-Schauspieler Marie Therese Futterknecht, Stefan Reck und Markus Gertken genießen die kleinen Köstlichkeiten. Dazu trinken sie ein Glas leicht gekühlten Chardonnay. Dann ist es soweit. Das Dschungel-Curry wird serviert. Sieben Komponenten vereinen sich auf dem rechteckigen Porzellanteller. Die Aromen der einzelnen Zutaten verbinden sich zu einem harmonischen Arrangement: „Der Gaumen hat mit unterschiedlichen Konsistenzen zu tun“, beschreibt Futterknecht das Geschmackserlebnis aus Süßem und Herzhaftem.

Fleischlose Variante

Auch Stefan und Ulrike Reck sind begeistert von dem Dschungel-Curry. Für die überzeugten Vegetarier hat Spies eine fleischlose Variante mit Fenchel-Couscous serviert. Die Gäste sind sich einig. Das Gericht schmeckt großartig. Beim gemeinsamen Diskurs philosophieren Gourmetkoch und Schauspieler über die Gemeinsamkeiten beider Künste. Sowohl Publikum als auch Restaurantgäste wollen „unterhalten“ werden.

Dann wird das Dessert gereicht. Sauerrahmsorbet mit Passionsfruchtmarshmallow und Basilikumpesto. Gefolgt von Petit Fours, kleinen süßen Naschereien. Und wieder setzt der Sternekoch seine Gäste mit ungewöhnlichen Kreationen in erstaunen. Olivenöl-Gummibärchen, Exotische Schokoladenstängchen, kleine Schwarzwälderkirschschnitten, Erdnussflorentiner und Mandelpralinen lassen das exquisite Mahl ausklingen. Überzeugt von der Küche im L’étable sind sich alle einig. Sie werden Patrick Spies wieder besuchen.

Von Alia Shuhaiber

Kommentare