Bad Hersfelder Festspiele: „Verführen Sie doch bitte meine Frau“ beginnt heute

Treuetest am Eichhof

Der Eichhof wird zum Mafia-Schloss: Heute Abend feiert „Verführen Sie doch bitte meine Frau“ von Tobias Goldfarb, Laura Quarg und Lisa Quarg Premiere. Links im Bild Viola von der Burg als „la Mamma“, rechts Paul Walther als Anselmo und stehend Zweiter von rechts Benjamin Mährlein als Lotario, dazwischen als Statisten: von links Andrea und Frank Nowak, Pamela Maiwald-Jacob, Hans Jürgen Dietz, Helgo Hahn und Heinz Vorbach. Foto: Sennewald/nh

Bad Hersfeld. Amor ist der Plagegeist des menschlichen Geschlechts – schreibt der spanische Schriftsteller Miguel de Cervantes Saavedra über die Liebe. Aus seiner „Novelle vom grübelnden Fürwitzigen“ hat Tobias Goldfarb seine Komödie für die Bad Hersfelder Festspiele entwickelt. „Verführen Sie doch bitte meine Frau“ feiert heute um 21 Uhr Premiere am Schloss Eichhof, als Welturaufführung.

Das Stück spielt in Florenz und erzählt die Geschichte der Weiberhelden Anselmo und Lotario. Ihr Leben gerät aus den Fugen, als Anselmo (Paul Walther) sich unsterblich in die schöne Camilla (Pia-Micaela Barucki) verliebt und von Lotario (Benjamin Mährlein) verlangt, Camillas Keuschheit auf die Probe zu stellen.

Anselmo und seine strenge „Mamma“ (Viola von der Burg) sind die Überbleibsel einer einst gefürchteten Mafia-Familie. Das Geld ist knapp, vor allem weil sich Anselmo mehr für die Ehefrauen der braven Florentiner Bürger als für das Geschäftliche interessiert. Mit Lotario lebt er auf großem Fuße, doch als ihn die Mutter zum wohlhabendsten Graf von Florenz schickt, um ihm ein Angebot zu machen, das er nicht ablehnen kann, verliebt er sich ausgerechnet in dessen keusche Tochter Camilla.

Zweifel trüben das Glück

Anselmo gaukelt Camillas Familie vor, ebenfalls unermesslich reich zu sein – und dank Lotarios Unterstützung kommt es tatsächlich zur Hochzeit. Die aristokratische Schönheit zieht zu Anselmo und seiner Mamma in deren ergaunertes Schloss Eichhof. Doch Anselmos Zweifel trübt das Glück: Was, wenn Camilla ihm nicht treu ist? Er kann den Gedanken, dass sie ihn hintergehen könnte, nicht ertragen. Seine maßlose Wissbegier führt nach allerlei Turbulenzen schließlich dorthin, wohin sie führen muss ...

Als hintergründig, skurril und rasant wird „Verführen Sie doch bitte meine Frau“ angekündigt, das Tobias Goldfarb für den Eichhof ins Mafia-Milieu verlegt und um schillernde Gestalten wie die erbarmungslose Mamma oder den Auftrags-Gigolo Roberto erweitert hat. „Eine Komödie, schwarz wie ein doppelter Espresso, scharf wie Peperoncini und leidenschaftlich wie ein verliebter Sizilianer“, heißt es. Die Zusammensetzung des Ensembles habe sich als besonderer Glücksgriff erwiesen.

Als Regisseur wird Goldfarb von Lisa Quarg und seiner Ehefrau Laura Quarg unterstützt. Gemeinsam mit Viola von der Burg und Pia-Micaela Barucki arbeitet damit ein Teil des Don-Quijote-Teams von 2014 zusammen. Schon für das Familienstück der 64. Bad Hersfelder Festspiele führte Tobias Goldfarb (damals noch Bungter) gemeinsam mit Laura Quarg Regie. Viola von der Burg erhielt damals den Zuschauerpreis für ihre Rolle als Don Quijote, Pia-Micaela Barucki war in verschiedenen Rollen zu sehen. Heute müssen sie zeigen, dass sie auch den Eichhof bespielen können.

Das Publikum erwartet Schauspiel, Tanz, Poesie, Gesang und Slapstick, Gebete, Raufereien, eine Hochzeit, eine Beerdigung, ein Mord und natürlich eine Schießerei – wie es es sich für eine Mafia-Komödie gehört. Die Premiere ist ausverkauft. (nm)

Kommentare