Trennung mit Würde: So machen Sie richtig Schluss

+
Manchmal lässt sich eine Trennung nicht vermeiden. Jetzt ist es wichtig, fair zu bleiben: Suchen Sie das respektvolle Gespräch mit Ihrem Partner und erklären Sie Ihre Gründe.

Eine Trennung ist schmerzhaft und schwer. Sie verletzen Ihren Partner und auch sich selbst. Aber wenn Sie unglücklich in Ihrer Beziehung sind, ist es Zeit, sie zu beenden. Diese Tipps machen es zwar nicht leichter – helfen Ihnen und Ihrem Partner jedoch, es mit Respekt und Würde durchzustehen.

Boris Becker lieferte einst das Paradebeispiel dafür, wie eine Trennung nicht ablaufen sollte: Er schickte seiner baldigen Ex Sandy Meyer-Wölden eine SMS. So ein Ende wünscht sich wohl niemand in einer Beziehung. Zu einer Trennung gehören Respekt und dass sich beide fair auseinandersetzen – egal, was vorgefallen ist. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie mit Anstand Schlussmachen.

Bereiten Sie sich darauf vor

Bevor Sie Ihre Beziehung beenden, seien Sie sich absolut sicher, dass eine Trennung der richtige Weg ist. Ist dies der Fall, kommen mit Sicherheit auch bei Ihnen Schuldgefühle auf. Kämpfen Sie gegen diese an. Es macht keinen Sinn, unglücklich zu bleiben, nur um die Beziehung zu retten. Auf Dauer wird es nach der Trennung sowohl Ihnen als auch Ihrem Partner besser gehen.

Sagen Sie es von Angesicht zu Angesicht

Wenn Sie Schlussmachen wollen, müssen Sie es Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin ins Gesicht sagen. Daran führt kein Weg daran vorbei, so unangenehm dieses Gespräch vielleicht auch sein mag: Email, SMS, Telefon oder einfach weglaufen sind keine Option. Dies ist eine Frage des gegenseitigen Respekts.

Sprechen Sie ruhig, seien Sie ehrlich und erklären, warum es für Sie nicht weitergehen kann. Überlegen Sie sich vorher, was Sie sagen wollen. Benutzen Sie „Ich” statt „Wir”. Dies ist Ihre Entscheidung, wälzen Sie sich nicht auf Ihren Partner ab. Und vermeiden Sie es, alte Probleme anzusprechen, dies führt nur zu Streit.

Die erste Reaktion wird ein Schock sein. Das ist vollkommen normal. Jeder Mensch verhält sich in solch einer Situation anders: Manchen wird oft erst Tage oder Wochen später wirklich klar, was passiert ist. Andere brechen direkt in Tränen aus oder zeigen Ihre Wut. Gestatten Sie Ihrem Gegenüber, alle Emotionen auszuleben. Sie sind es der Person schuldig.

Trennung: Wenn Kinder betroffen sind

Noch schwerer ist eine Trennung, wenn Sie gemeinsame Kinder haben. Die Entscheidung muss gut überlegt sein, denn Sie tragen nicht nur für Ihr Leben Verantwortung, sondern auch für das Ihres Nachwuchses. Trotzdem ist es richtig, die Beziehung zu beenden, wenn Sie für Sie keinen Sinn mehr macht und Sie unglücklich sind. Das spüren Ihre Kinder und es kann sich negativ auf sie auswirken.

Machen Sie sich klar: Das Ende Ihrer Beziehung bedeutet nicht das Ende Ihrer Familie. Sprechen Sie offen mit Ihren Kindern und erklären Sie Ihnen die Trennung. Vermeiden Sie es, Ihre Probleme mit dem Partner auf die Kinder abzuwälzen. Sie brauchen beide Eltern. Und dies gelingt am besten, wenn Sie nach der Trennung respektvoll miteinander umgehen.

Kommentare