Ehepaar aus der Festspielstadt trifft im Australienurlaub Auswanderer aus Bad Hersfeld

Ein Treffen fern der Heimat

Zu Besuch in Bad Hersfeld: Rosmarie Müller freut sich über den Besuch aus Australien. Marianne und Tony Moore schauen mit Schwester Hilde in der alten Heimat vorbei, von links. Foto: Brandau

Bad Hersfeld. Das einzige was Tony Moore sagen konnte, war „Yes, thank you, everything"s alright.“ (Ja, danke schön, alles klar). Er war zwölf Jahre alt, als seine Familie 1954 von Bad Hersfeld nach Australien auswanderte. Sein Stiefvater erhoffte sich dort bessere Chancen auf einen Job. Deswegen packte er Ehefrau und vier Kinder ein und machte sich auf den Weg.

Doch die Deutschen waren nicht unbedingt willkommen in Australien, zu tief saß noch die Erinnerung an den Weltkrieg. „Wir haben sechs Monate in Baracken eines Sammellagers gehaust“, erzählt Tony Moore. Die Wohnsituation war also nicht unbedingt besser als die in Bad Hersfeld. Dort lebte die Familie am Wehneberg in ehemaligen Gebäuden der amerikanischen Soldaten.

Nach einem halben Jahr fand sein Stiefvater jedoch in Australien Arbeit und die Familie konnte in eine Wohnung nach Melbourne ziehen.

Nachnamen geändert

Tonys Geburtsname ist eigentlich Mohr und nicht Moore. Der gebürtige Kasseler ließ seinen Namen ändern und jeder hielt ihn von da an für einen Engländer, nicht mehr für einen Deutschen. Zusammen mit seiner Ehefrau Marianne, die in Bevensen geboren wurde, und seiner fünf Jahre älteren Schwester Hilde ist Tony zur Zeit auf Reisen. Natürlich macht er auch Station in Bad Hersfeld.

Hildes Sohn kaufte vor einigen Jahren eine Eigentumswohnung in Bad Hersfeld, damit er und seine Mutter regelmäßig hierher kommen können.

Klein ist die Welt

Und wie der Zufall es wollte lernten Marianne und Tony Moore vor vier Jahren das Ehepaar Müller in Australien kennen. Die Müllers leben in Bad Hersfeld und besuchten eine Patentante in Australien. Diese nahm sie mit in ihre Kirchengemeinde, wo sie vorgestellt wurden. Nach dem Gottesdienst kamen die Moores auf die Müllers zu und aus einer kurzen Begegnung entstand eine Freundschaft, die bis heute hält. Regelmäßig besuchen sich die Familien.

Die Müllers sind also ein Grund mehr für die Moores, wieder in ihre alte Heimat zu kommen.

„Es fühlt sich an, als ob ich wieder zu Hause bin. Die Erinnerungen an meine Mutter werden wieder lebendig“, erzählt Tony Moore.

Seine Schwester Hilde berichtet, dass sie eigentlich sofort nach Bad Hersfeld zurück gewollt hätte, wenn sie nicht ihren Mann in Australien kennen gelernt hätte. „Ich liebe die Ruhe, die netten Leute und die zentrale Lage“, sagt die 74-jährige Hilde, die jetzt fünf Wochen lang Bad Hersfeld erkundete.

Der Aufenthalt in Deutschland ist jetzt bald wieder vorbei, und es geht zurück nach Australien. Für Tony und Marianne nach Wollongong und für Hilde in die Nähe von Melbourne. 1100 Kilometer trennen die Geschwister. Da ist es verständlich, dass sie die Beschaulichkeit Bad Hersfelds lieben.

„Wenn ich im Lotto gewinne, komme ich wieder“, erzählt Tony.

Von Lea-Marie Brandau

Kommentare