Die große Tanzshow von Birgitt Fründ in der Stadthalle war eine Augenweide

Träumen mit den Füßen

Bad Hersfeld. „Vielen Dank für deine Mühe“, sagte die niedliche Tänzerin am Samstagabend am Ende der Bühnenshow des Tanzstudios Birgitt Fründ und überreichte der Chefin einen Blumenstrauß. Den hatte sie sich wahrlich verdient, denn ihr war es wieder einmal gelungen, gut durchgestylt ein riesiges Aufgebot an Tänzerinnen und Tänzern in einer großen Show zusammenzubringen und damit das Publikum in der bis auf den letzten Platz besetzten Stadthalle zu Begeisterungsstürmen hinzureißen.

„Unsere 80er-Jahre-Tanzshow“ war das Motto, unter dem unterschiedliche Tanz- und Musikrichtungen vereint wurden. Bereits am Nachmittag hatte eine Vorführung stattgefunden. Den Fleiß aller Akteure kann man nur bewundern. „Tanzen ist wie Träumen mit den Füßen“, sagte ein Mädchen zur Begrüßung, und: „Wir wollen Sie mit unserem Füßen gut unterhalten.“

Den Charme der Show machte auch aus, dass Jung und Alt gemeinsam auf der Bühne standen. Damit wurde deutlich, dass es, egal wie alt man ist, Spaß macht, sich nach Musik zu bewegen. Bunt war das große Opening in schillernden Aerobic-Outfits. Gezeigt wurden danach Jazztanz-, Streetdance-, Zumba- und Ballett-Choreografien. Jeder der Akteure hatte zwei oder drei Tänze einstudiert und musste mehrmals ins Rampenlicht.

Die Musikauswahl war geschickt ausgewählt worden, sodass die Abfolge der Darbietungen von träumerischen, eleganten Szenen bis hin zu coolen Streetdance-Moves keine Langeweile bei den Zuschauern aufkommen ließ.

Kreative Kostüme

Immer waren die kreativen Kostüme eine Augenweide. Interessant waren die Ballettaufführungen, denn sie zeigten, dass man nicht nur zu „Schwanensee“ über die Bühne schweben kann. Die Großen tanzten eindrucksvoll zu der Musik von „Where do broken hearts go“ und die Jüngsten brachten das Publikum ebenso zum Toben, als sie nach Liedern der Neuen Deutschen Welle im Sternchen-Outfit und Taschenlampen schwingend auf die Bühne kamen. Zum Schluss des ersten Teils tanzte Birgitt Fründ zusammen mit Philine Apholz. Am Ende trat die Studioleiterin noch einmal eindrucksvoll alleine auf. Die Botschaft ihres ausgewählten Titels „That’s what I am, that’s what I’ll always be“ wurde verstanden.

Tanzshow von Birgitt Fründ in der Stadthalle

Mit einem – natürlich – getanzten „Jubelmarsch“ und „Moulin Rouge meets Cabaret“ endete das zweistündige Abendprogramm. Letztendlich war der Wunsch der Anmoderation in Erfüllung gegangen und das Publikum mit den Füßen bestens unterhalten worden.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare