Viele Tipps und Trends zum Heiraten gab es am Sonntag in der Stadthalle bei der großen Hochzeitsmesse

Tränen bei der Traumhochzeit

Fast noch schöner als die Wirklichkeit: Zum großen Finale der Brautmodenschau bei der Hochzeitsmesse in der Stadthalle kamen noch einmal alle Mitwirkenden auf die Bühne und zeigten eine Fülle von unterschiedlichen Stilen für den großen Tag. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. „So muss eine Traumhochzeit aussehen“, dachten sich die Besucher am Sonntagnachmittag in der Stadthalle, als mit einem imposanten Bühnenbild das große Finale der Hochzeitsmesse eingeläutet wurde.

Zuerst streuten niedliche Brautjungfern in rosa Kleidchen Blüten, dann führte der Vater die Braut durch einen Rosenbogen zum Bräutigam, der ihr vorsichtig den Schleier hob. „Endless love“ sang dazu Jeffrey Staten vom Gospelchor „Voices United“ und alle Hochzeitsgäste, das heißt alle Teilnehmer der Modenschau, kamen nochmals auf die romantisch als Kirche dekorierte Bühne. Da stand manchem ergriffen das Wasser in den Augen, obwohl der Pfarrer doch gar nicht echt war.

Prinzessin Lullusfee

Aber es gesellte sich noch eine echte Prinzessin dazu, nämlich die um die Mittagszeit neu gekrönte Lullusfee 2016, Franziska Görner.

Verliebte Paare, die sich demnächst die Eheringe über die Finger streifen möchten, bekamen auf dieser Messe jede Menge Tipps und Anregungen, was sie für diesen besonderen Tag in ihrem Leben alles an Aufwand betreiben können. Denn einfach nur auf dem Standesamt „Ja“ zu sagen, ist nicht zeitgemäß.

Kutsche oder Auto? Ein oder zwei Brillanten auf den Ringen? Wie hoch soll die Torte sein? Welche Musik, welche Tischdekoration, welches Essen? Langes oder kurzes Kleid? Wer heiraten will, muss sich erst einmal all diese und noch mehr Fragen stellen. So eine Hochzeitsmesse kann dann schon hilfreich sein, Antworten zu finden, sogar zu der Frage, ob man in roten Turnschuhen heiraten darf oder nicht. Man darf, wie das zweite Motto der Modenschau mit dem Titel „Rockabilly“ bewies. Braut und Bräutigam tanzten in roten Schuhen mit Pettycoat und Hosenträgern einen Boogie Woogie. Passend zu der Schuhfarbe trug die Braut ein Höschen drunter, das absichtlich hervorblitzte.

Das Organisationsteam um Andrea Fromm, Inhaberin von „Andreas Brautboutique“ in Ronshausen, hatte eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt. Friseure, Kosmetikstudios, Fotografen, Juweliere, Bäckereien, Blumenläden und Dekoratinskünstler gehörten zum großen Aufgebot der Aussteller. Selbst an die ganz kleinen Hochzeitsgäste wurde gedacht. Beim Stand von „Bärbels Brautmoden und Dekoland“ (Heringen) gab es schmucke Anzüge und Kleidchen in Größe 80.

Es duftete nach Waffeln, Kaffee und Apfelküchlein der Firma Steinhauer. Ines Kemna gab Kostproben ihres gesanglichen Könnens. Mit „Hallelujah“ stimmte sie zur Modenschau ein, auf der auch zu den Themen „Beach“, „Hochzeit mit Farbakzenten“, „Vintage“ und „Oldis“ schicke Outfits präsentiert wurden. Zu „That’s amore“ turtelten Ulla und Ulli im Walzerrhythmus verliebt über die Bühne. Auch der Moderator Jens Rettig ließ es sich nicht nehmen, mit einer Braut zu tanzen. Seine Wahl fiel auf die „klassische“ Bianca mit dem blauen Strumpfband unter dem Kleid, wie er wusste. Der Gospelchor „Voices United“ bereicherte erstmalig das Programm.

Viele glückliche Gewinner gab es bei der Verlosung und beim Brautstraußwerfen. Den fing Sarah Fritsch aus Heringen, wofür ihr nun ein Kleid im Wert von 1000 Euro geschenkt wird.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare