Rückgang der Übernachtungszahlen nach starkem Vorjahr

Tourismus 2013 im Kreis mit kleiner Delle

Hersfeld-Rotenburg. Für den Tourismus im Landkreis Hersfeld-Rotenburg gab es 2013 einen leichten Dämpfer: Um 4,9 Prozent gingen die Übernachtungszahlen zurück. In der Jahresbilanz des Hessischen Statistischen Landesamtes wurden für die Beherbergungsbetriebe zwischen Alheim und Haunetal insgesamt 1,154 385 Millionen Übernachtungen zusammengezählt. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 2,9 Tage.

Die beiden Säulen des Fremdenverkehrs im Kreisgebiet sind nach wie vor die Städte Bad Hersfeld und Rotenburg mit zusammen mehr als 700 000 Übernachtungen. Sie mussten im vergangenen Jahr Einbußen von 2,8 beziehungsweise 2,6 Prozent verschmerzen.

Bad Hersfelds Kurdirektor Christian Mayer bleibt dennoch gelassen. „Im Vergleich zu 2012, welches ein überdurchschnittlich gutes Jahr für die örtliche Hotellerie war, haben sich die Übernachtungszahlen auf hohem Niveau stabilisiert und liegen immer noch über dem Ergebnis von 2011“, heißt es in Mayers Stellungnahme.

Seine Rotenburger Kollegin Kerstin Schulz, Leiterin der Tourist Information, wies auf die Bedeutung des Radtourismus für die Fuldastadt hin. Hier konnte wieder ein Zuwachs verzeichnet werden, stellte Schulz fest, schränkte jedoch ein: „Allerdings bedeutet es nicht, das jeder Radtourist auch in Rotenburg eine Übernachtung in Anspruch nimmt. Die Etappen werden ganz unterschiedlich ausgewählt.“ Zudem habe es einen leichten Rückgang bei Gruppenreisen und den Gästen mit Wohnmobilen gegeben. zum Tage/Hintergrund

Von Karl Schönholtz

Kommentare