Bluttat in Bad Hersfeld: Mutmaßlicher Täter schweigt

Totschlagsverdacht: Rafael P. in Haft

Bad Hersfeld. Untersuchungshaft wegen Totschlags ordnete der Haftrichter am Bad Hersfelder Amtsgericht gestern gegen den 36-jährigen Rafael P. aus Bad Hersfeld an. Er steht unter dem dringenden Tatverdacht, in der Nacht zum Mittwoch seine 42 Jahre alte Lebensgefährtin Beate K. in der gemeinsamen Wohnung im Zellersgrund erstochen zu haben (unsere Zeitung berichtete).

Zur Tat hat sich P., der deutscher Staatsangehöriger mit polnischen Wurzeln ist, auf Anraten seines Anwalts Jochen Kreissl bisher nicht geäußert. Vermutet wird eine Beziehungstat, weil das Paar wohl des öfteren in Streit geraten war. Laut Kreissl war sein Mandant zur Tatzeit betrunken.

P., der zuletzt mit seiner Partnerin als Packer bei einem örtlichen Logistikunternehmen gearbeitet hat, wurde nach der richterlichen Vernehmung in die Justizvollzugsanstalt in Kassel gebracht.

Die Obduktion der 42-Jährigen im rechtsmedizinischen Institut in Gießen hat nach Auskunft von Staatsanwalt Harry Wilke ergeben, dass ihr der Täter mit einer 17 Zentimeter langen Klinge eine Vielzahl von Stichen zufügte, darunter 13 in den Bereich des Brustkorbs, von denen mindestens einer tödlich war. Im Bereich zwischen Zellersgrund und dem Ort der Festnahme P.’s in der Hainstraße war die Polizei auch gestern noch mit Suchtrupp und Spürhund unterwegs, um nach „vermissten Gegenständen“ zu schauen. (ks)

Frau in Wohnung erstochen aufgefunden

Kommentare