Sachkundige Informationen für Schülern der MSO bei Berufs- und Studienorientierung

Tipps von Ehemaligen

Was ist eigentlich Umwelt- und Ressourcenmanagement? Über seinen Fachbereich berichtete Prof. Dr. Lutz Breuer von der Uni Gießen (Mitte) vor rund 70 Schülern im Rahmen der Vortragsreihe zur Berufs- und Studienorientierung an der MSO. Mit im Bild Jutta Reif-Laun von der MSO und Helmut Becker von der Arbeitsagentur. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Die Vortragsreihe zur Berufs- und Studienorientierung an der Modellschule Obersberg (MSO) hat seit den 80er-Jahren Tradition; was sich verändert, sind die Themen und die Wünsche der Schüler. Aber auch die Anforderungen an die noch jungen Menschen nehmen zu.

Seit zehn Jahren finden die zweitägigen Informationsveranstaltungen in Kooperation mit der Arbeitsagentur statt. In einem übersichtlichen Flyer sind alle Vorträge zusammengefasst. So können sich die Schüler der Vorabgangsklassen frühzeitig gemeinsam mit ihren Klassenlehrern die für sie interessanten Angebote herauspicken.

Von A wie Assessment Center bis Z wie Zahnarzt: In insgesamt 30 Veranstaltungen informierten am Dienstag und Mittwoch ehemalige MSO-Schüler, Hochschullehrer und Berufspraktiker über Ausbildungsberufe, klassische Uni- oder Fachhochschulstudiengänge sowie duale Studiengänge, aber auch über Überbrückungsmöglichkeiten im In- und Ausland. Und natürlich hatten die Schüler auch die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Mindestens drei Vorträge sollen die MSO-Schüler pro Tag besuchen, die Teilnahme müssen sich die angehenden Abiturienten per Stempel bestätigen lassen. Besonders gut kämen in der Regel die Vorträge der jungen Referenten an, die die Schüler selbst noch kennen, wissen Jutta Reif-Laun und ihre Kolleginnen Nicole Büttner und Kerstin Harbich, die an der MSO die Berufs- und Studienorientierung koordinieren.

Trends aufgreifen

„Man bekommt einen Einblick in ganz verschiedene Berufe und kann sich über die Vor- und Nachteile informieren“, lobte Christina Weppler. Auch eine Podiumsdiskussion kam bei den Schülern gut an.

Gewisse Themenbereiche wie Polizei, Bundeswehr oder Jura seien immer gefragt, man wolle aber auch aktuelle Trends aufgreifen, zum Beispiel aus der Gesundheitsbranche oder den Medien, erläutert Helmut Becker, Berufsberater für Abiturienten bei der Arbeitsagentur Bad Hersfeld-Fulda. Das zunehmende Angebot an Studiengängen und Berufsausbildungen mache es den Schülern immer schwerer, sich zu orientieren und zu entscheiden, weiß Becker. Dass die Vortragsreihe etwa ein Jahr vor dem Abitur stattfindet, ist kein Zufall. „Wir wollen den Entscheidungsprozess jetzt anstoßen“, erklärt Becker.

„Unsere Abiturienten werden immer jünger“, sagt Kerstin Harbich mit Blick auf die verkürzte G8-Schullaufbahn. Auch deshalb fehle es häufig noch an Orientierung. Einige ziehe es in entfernte Großstädte, aber viele wollten in der Region bleiben, hat Nicole Büttner festgestellt. Anderen Schülern aus dem Landkreis steht die Vortragsreihe an der MSO übrigens ebenfalls offen.

Von Nadine Maaz

Kommentare