Über 100.000 Euro Schaden: Tiertransporter mit 6500 Masthähnchen landete im Straßengraben

Heinebach. Ein Schaden von etwa 105.000 Euro ist am Montagvormittag um kurz nach 7 Uhr bei einem Unfall im Kreis Hersfeld-Rotenburg auf der Bundesstraße 83 zwischen Alheim-Heinebach und Morschen entstanden.

Ein Tiertransporter mit 6500 Masthähnchen war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Die 26-jährige schwangere Fahrerin aus Cloppenburg in Niedersachsen wurde mit einem Schock ins Krankenhaus gebracht, teilte die Polizei mit. Am Montagnachmittag konnte sie das Krankenhaus aber wieder verlassen. Etwa 800 Masthähnchen kamen bei dem Unfall ums Leben.

Die Frau gab an, einem Tier ausgewichen zu sein, das die Fahrbahn überquert habe. Vermutlich war es ein Fuchs. Dabei sei sie auf die Bankette geraten und in den Graben gerutscht. Es dauerte etwa sechs Stunden, bis der Transporter mit schwerem Gerät aus dem Graben gehievt worden war.

Die Straße war anschließend noch bis etwa 16 Uhr gesperrt. Mitarbeiter der Straßenmeisterei mussten die zerstörte Bankette wieder herrichten. Der Verkehr war umgeleitet worden. Die Tiere stammen aus einem Mastbetrieb in Alheim-Erdpenhausen.

Sie sollten von dem niedersächsischen Transportunternehmen in die Schlachterei gebracht werden. Die ins Transportboxen untergebrachten Hühner wurden mit dem Kran einer Fachfirma von der Ladefläche des verunglückten Sattelzugs auf einen anderen umgeladen. Dieser brachte die Tiere dann in die Schlachterei nach Gudensberg. (dup)

Kommentare