Ein tiefes Sommerloch voller Regen

Kai A. Struthoff

Alle Premieren sind über die Bühne gegangen. Die Hersfeld-Preise sind verliehen. Die letzten Gemeindevertretersitzungen sind gelaufen. Und sogar in Heringen hat man sich schließlich doch noch geeinigt. Und nun? Willkommen im Sommerloch!

Der E-Maileingang unserer Redaktion kommt zum Erliegen, denn offenbar sind alle im Urlaub. Das ist ja auch vernünftig, denn vor diesem Wetter kann man nur davonlaufen. Ich mache mich nächste Woche auf den Weg nach Norden, und wahrscheinlich ist es selbst in Norwegen wärmer und trockener als hier. Auch unsere Festspiele leiden unter dem schlechten Wetter. Vor allem der Kartenverkauf an der Abendkasse ist stark witterungsabhängig. Dort soll es deshalb ziemliche Schwankungen geben, hört man. Ganz zu schweigen von den Schauspielern, die ständig im Regen stehen.

Wenigstens hielt das Wetter bei der famosen Eichhof-Premiere – obwohl dennoch kein Auge trocken blieb. Im Eichhof sind aber ohnehin alle Vorstellungen ausverkauft. Einmal vor ausverkauftem Haus in der Ruine zu spielen, das wünscht sich auch unser sympathischer Hersfeld-Preisträger Sören Wunderlich. Vielleicht geht dieser Wunsch ja noch in Erfüllung.

Ein Gutes hat aber das Sommerloch. Man kann sich um Themen kümmern, die sonst zu kurz kommen. Zum Beispiel um den Vorschlag unserer rührigen Leserin Gerda Conradi, die anregt, in dem Torhaus-Gebäudeensemble am Marktplatz ein Besucherzentrum unterzubringen. Noch feilscht die Stadt ja mit dem letzten der drei Besitzer um den Kaufpreis. Ein Besucherzentrum wäre dort sicher zentral gelegen, aber was wird dann mit der Touristinformation am Markt?

Einen weiteren Anziehungspunkt bekommt die Stadt aber bestimmt: Eine schicke Imbissbude auf dem Marktplatz. Der frühere Waldstein-Imbiss soll ja künftig von der Metzgerei Budesheim aus Kathus betrieben werden. Und wie man hört, soll der Imbisswagen keine piefige Bude, sondern ein echter Hingucker mit großen Fotos von Stadtmotiven und allem drum und dran werden. Curry-Wurst mit Ambiente sozusagen. Dort kann man dann künftig auch bei Schiet-Wetter trefflich über das Sommerloch räsonieren.

Kommentare