Polizei zog polnischen Lkw aus dem Verkehr

Tickende Zeitbombe auf der Autobahn

Völlig unzureichend gesichert war die Ladung auf diesem Lastwagen.

BAD HERSFELD. Ein abenteuerlich beladener Sattelzug aus Polen wurde vom technischen Kontrolltrupp der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld aus dem Verkehr gezogen. Neben einem Traktor und einem Mähdrescher waren noch etliche Traktorreifen auf die Ladefläche gestapelt und provisorisch mit einem Netz und einigen Spanngurten gesichert worden.

Dass bis zur Kontrolle noch keine Ladung heruntergefallen war und dadurch schlimmeres passierte, grenzte nach Einschätzung der Beamten an ein Wunder.

Neben der absolut unzureichenden Ladungssicherung stellten die Polizisten dann noch etliche schwerwiegende technische Mängel an dem Fahrzeug fest, die die Verkehrssicherheit nicht unerheblich beeinträchtigten. So wurden unter anderem zwingend erforderliche Druckluftkessel kurzerhand ausgebaut oder einfach abgeklemmt.

Unter massiven Protesten des polnischen Spediteurs endete die Fahrt unfreiwillig auf einem Autobahnparkplatz. „Zum einen kann man froh sein, diese tickende Zeitbombe aus dem Verkehr gezogen zu haben, zum anderen ist es schockierend, wie leichtfertig manche Speditionen und Berufskraftfahrer mit ihrer Verantwortung bezüglich einer verkehrssicheren Teilnahme am Straßenverkehr umgehen“, kommentierte Manfred Knoch, der Pressesprecher der Polizei, diesen Vorfall. (red)

Kommentare