6 Länder, 40 Jugendliche– Premiere der Europolis Performance zum Thema „Werte“

Theater trotz Sprachchaos

Voll dabei: Gergey sucht noch Teilnehmer für seine Sprungeinlage

Bad Hersfeld. Freiheit, Toleranz, Liebe, hallt es in den Mauern der Schildehalle. Genauer gesagt heißt es Freedom, Tolerance, Love. Ein wahres Gewirr an Sprachen empfängt den Besucher. 40 Jugendliche aus Deutschland, Norwegen, Ungarn, Israel, der Türkei und Luxemburg proben für eine Performance. Sie sind zusammengekommen, um über die Zukunft Europas zu sprechen. Trotz der Sprachbarrieren eint sie eines: Die Liebe zum Theater.

Die European Theater Convention hat aus jedem der sechs Länder Jugendliche im Alter zwischen 16 und 20 Jahren eingeladen, um an dem Projekt Europolis 2050 teilzunehmen. Es hat zum Ziel, junge Menschen in die Welt des Theaters einzuführen.

Neben Diskussionen und Vorträgen haben die Jugendlichen eine Performance zum Thema „Werte“ eingeübt. In drei Gruppen probten sie mit den Theaterpädagogen Katja Heiser (Dresden), Jori Pitkänen (Helsinki) und Ori Egoz (Tel-Aviv) etwa sechs Stunden pro Tag. Die Proben sind nun fast fertig. Die Gruppe kommt zusammen. Die Jugendlichen stellen sich gegenseitig ihre Ausarbeitungen vor. Gergey aus Ungarn springt über Stühle, er sucht noch Leute für seine Tanzeinlage.

Was eint die Jugendlichen in Europa eigentlich? Was für Wertvorstellungen bringt jeder mit? Damit beschäftigte sich der bunt zusammengewürfelte Haufen.

Es entstanden nicht nur Szenen über Schönheit, Familie und Frieden, sondern eben auch Tanzeinlagen, Sketche und Playback Theater. In der „Value-Machine“ (Werte Maschine) werden die Werte zum Leben erweckt. Das junge Mädchen „Hope“ reist in eine Fantasiewelt, die eine Stadt im Jahr 2050 zeigt. Alle Produkte sind „for free“ (umsonst). Eine Utopie?

Die Jugendlichen probten an verschiedenen Orten. Die Schildehalle, das Buchcafé und die City Galerie fungierten als Kulisse. Nun liegt es in den Händen der drei Pädagogen, die vielen Szenen zusammenzubringen. Noch herrscht Chaos. Welche Werte einen die Jugendlichen in Europa?

Der Raum in der Schildehalle wird optimal genutzt werden, als Requisiten dienen unter anderem uralte Stühle, die Holk Freytag, Intendant der Festspiele, gesammelt hat.

Wie aus dem Chaos noch Ordnung entsteht – darauf darf man gespannt sein. (lb) Performance

Kommentare