Ein teures Lagerfeuer

Die Bad Hersfelder Feuerwehr wurde gestern um 16.51 Uhr von der Rettungsleitstelle zu einem vermeintlichen Wohnhausbrand in den Ahornweg auf dem Johannesberg geschickt.

Weil die Lage unklar war und dort auch ein Hochhaus steht, rückte die Wehr mit voller Kapelle aus. Auch die Drehleiter wurde in Bewegung gesetzt.

Vor Ort entpuppte sich der Großbrand jedoch als ein kleines Lagerfeuer in einem Garten. Die Hausbesitzer hatten dort den ganzen Tag über gearbeitet und sich am späten Nachmittag ein Feuer angezündet, um vor dem wärmenden Holzstoß gemeinsam noch etwas zu trinken.

Die aufsteigende Rauchsäule hat dann wohl einen Nachbarn, der Gefahr im Verzug witterte, dazu bewogen, die Feuerwehr zu alarmieren.

Weil das Lagerfeuer beim Ordnungsamt der Stadt Bad Hersfeld nicht angemeldet war, müssen die Hausbesitzer nun den Einsatz wohl berappen.

Es wird gemunkelt, dass sich der Preis für das Lagerfeuer im vierstelligen Bereich bewegen dürfte.

Ebenfalls vor Ort waren die Polizei sowie Notarzt und Rettungsteam des Deutschen Roten Kreuzes. (rey)

Kommentare