Teile von Ludwigsau ohne Telefonverbindung – Weder Festnetz noch Handy funktionieren

Telefone tot: Leitstelle am Altenheim

Totalausfall aller Systeme: Komplett ausgefallen ist noch immer die Telefonverbindung des Evangelischen Altenpflegeheims in Reilos. Über ein Handy regelt der Heimleiter nun den Telefonverkehr. Foto:  Hornickel

Ludwigsau. Das Fuldatal gleicht einer Seenplatte, doch die Telefonkunden in Ludwigsau sitzen auf dem Trockenen. Teile der Orte Reilos, Friedlos und Mecklar sind nach Angaben des Ersten Beigeordneten Willi Kümmel sowohl vom Festnetz der Deutschen Telekom als auch von den Mobil-Netzen von D1, Vodafone und eplus abgeschnitten. Besonders davon betroffen war selbst gestern noch das Evangelische Altenpflegezentrum in Reilos.

Weil sich dort nach und nach sowohl das Festnetz als auch alle Mobiltelefone verabschiedeten, drangen weder Heimleiter Ernst-Olaf Mende noch die Bewohner nach draußen.

Bürgermeister Thomas Baumann griff ein und baute mit Gemeindebrandinspektor Detlev Marshall eine Funkverbindung auf. Abwechselnd besetzten Feuerwehrleute aus Reilos und Friedlos den Einsatzleitwagen, der vor dem Altenheim in Stellung gegangen war.

Im Notfall hätte die Feuerwehr über die Leitstelle Hersfeld-Rotenburg Hilfe herbeirufen können. Als letzter Feuerwehrmann rückte gestern Mittag Benjamin Hoch aus Reilos mit dem Kleinbus ab.

Seitdem verfügt Heimleiter Ernst-Olaf Mende über ein Handy von O2, das auf wundersame Weise seinen Dienst tut. Das Heim ist bis auf Weiteres unter der Nummer 0176/6673411 erreichbar. Die reguläre Nummer 06621/92590 ist nicht erreichbar. Auch das Fax geht nicht. Per E-Mail hat der Heimleiter die Telekom informiert. Eine Rückmeldung über Ursache und Dauer des Defekts haben aber weder er noch die Gemeinde erhalten.

Von Kurt Hornickel

Kommentare