Bei Haunetal wurde die Bahnstrecke Bad Hersfeld-Fulda komplett gesperrt

Mann von ICE erfasst - Zug teilweise evakuiert

+
Teilweise evakuiert: Ein ICE nach einem Personenunfall auf der Bahnstrecke zwischen Bad Hersfeld und Fulda.

Haunetal. Auf der ICE-Strecke zwischen Bad Hersfeld und Fulda überrollte am Dienstagmorgen um 7.35 Uhr ein Richtung Fulda fahrender vollbesetzter ICE eine bisher unbekannte Person. Das Unglück passierte in Höhe der Sennhütte/Block Hohenwehrda.

Der Notarzt aus Bad Hersfeld konnte nur noch den Tod der Person feststellen. Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei in Kassel handelt es sich dabei um einen Suizid.

Zum Einsatz wurden die Feuerwehren aus Neukirchen und Umgebung alarmiert und die viel befahrene Bahnstrecke in beide Richtungen gesperrt. Insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte an der Unglücksstelle.

Da der Zugführer einen Schock erlitt, konnte der ICE nicht mehr weiter fahren. Nach Personenunfällen werden die Triebfahrzeugführer, so der Fachbegriff der Bahn, aber grundsätzlich immer abgelöst, erklärte der Polizeisprecher.

150 Fahrgäste wurden mit Bussen nach Fulda gebracht.

Ein an der Einsatzstelle eingetroffener Notfallmanager der Bahn ordnete an, dass alle Fahrgäste aus dem Zug evakuiert und mit Ersatzbussen nach Fulda gefahren werden, um von dort die Fahrt im ICE fortsetzen zu können. Gegen 10 Uhr waren etwa 150 Fahrgäste bereits mit Bussen auf dem Weg nach Fulda. Ein Ersatztriebfahrzeugführer, der zwischenzeitlich aus Frankfurt an der Unfallstelle eingetroffen war, fuhr mit den restlichen, noch nicht evakuierten Fahrgästen nach Fulda.

Kurz nach 10 Uhr wurde die Strecke nach der Bergung der Leiche wieder für den gesamten Zugverkehr frei gegeben. Nach Angaben der Bahn kam es jedoch zu erheblichen Verspätungen, da die ICE-Strecke in beiden Richtungen gesperrt werden musste. Auch auf der unmittelbar neben der Bahnstrecke verlaufenden Bundesstraße 27 wurde der Verkehr immer wieder behindert, unter anderem, um dem Bussen ein gefahrloses Wenden und Abbiegen zu ermöglichen.

Zur Betreuung der Fahrgäste wurde ein Bereitschaftszug des DRK zur Einsatzstelle beordert.

An der Einsatzstelle wurde ein PKW sicher gestellt, der offensichtlich der überfahrenen Person zugeordnet werden konnte. (zac/yk)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion