Züricher Genossenschaft hat Interesse an Fuldaer Einzelhandelsunternehmen

Tegut verhandelt mit Migros

Fulda. Nun also doch: Nach vielen Wochen, in denen die Fuldaer Lebensmittelgruppe Tegut Verkaufsabsichten dementierte, kam jetzt die Kehrtwende: Wolfgang Gutberlet (68), Inhaber von Tegut, bestätigte Verhandlungen mit der Schweizer Genossenschaft Migros.

Das hatte die Lebensmittelzeitung (LZ) bereits seit geraumer Zeit gemutmaßt und vor Kurzem als Titelgeschichte gedruckt. Der Vorstandsvorsitzende Thomas Gutberlet (42), Sohn des Inhabers, hatte gegenüber unserer Zeitung diese Meldung als Spekulation zurückgewiesen.

Einigung in Kürze erwartet

Jetzt jedoch erklärte der Senior gegenüber der LZ, man verhandele mit Migros Zürich – einer von zehn Genossenschaften der Migros-Gruppe – und anderen Investoren über eine Mehrheitsbeteiligung. Bis ins Letzte scheinen die Verträge nicht ausgehandelt zu sein. Mit einer Einigung ist aber wohl in Kürze zu rechnen.

Wolfgang Gutberlet war für eine weitere Stellungnahme nicht zu erreichen. Thomas Gutberlet äußerte sich ebenfalls nicht persönlich. Und auch die Tegut-Pressestelle machte nicht viele Worte: „Wir können bestätigen, dass wir Gespräche führen, die eine gute Weiterentwicklung des Unternehmens ermöglichen sollen. Da die Gespräche zurzeit ergebnisoffen geführt werden, geben wir dazu keine Stellungnahme ab. Wenn es etwas zu berichten gibt, werden wir es tun.“

Die knappe Erklärung deutet darauf hin, dass der Vorstandsvorsitzende die ganze Zeit dementiert hat, um die Verhandlungen mit den Schweizern nicht durch Indiskretionen zu gefährden. Und er kommentiert ebenfalls nicht öffentlich, dass der Senior nun anders gehandelt hat.

Umstrukturierung

Jetzt scheint allerdings klar, dass die Umstrukturierung von Tegut im September den Boden für Verkaufspläne bereiten sollte. Die Tegut-Gruppe, die etwa 6200 Menschen beschäftigt, löste die rund 300 Supermärkte aus der Stiftung heraus und gründete die eigenständige „Tegut gute Lebensmittel Einzelhandels KG“. Als Geschäftsführer dieser Gesellschaft fungieren die Brüder Thomas und Johannes Gutberlet, die ebenfalls Vorstände der Gutberlet Stiftung & Co. KG sind.

Verhandelt wird derzeit über die neue Handels-KG. Nicht betroffen von den Plänen sind offenbar die beiden Tegut-Produktionsbetriebe Kurhessische Fleischwaren Fulda (KFF) und Herzberger Bäckerei. Beide Tegut-Töchter werden von Wolfgang Gutberlet verantwortet.

Für Migros Zürich könnte Tegut ein perfekter Einstieg in den deutschen Markt sein. Die Genossenschaft Migros Basel expandierte 1995 in den süddeutschen Markt, hat aber bislang nur fünf Filialen eröffnet.

Quelle: Fuldaer Zeitung

Kommentare