Amputation knapp abgewendet

Tapferer Neunjähriger aus Afghanistan: Saifullah 17 mal operiert

Sie freuen sich über die erfolgreiche Behandlung und Heilung von Saifullah, Dr. med. Markus Schmidt, Chefarzt Klinik für Gefäßchirurgie, Prof. Dr. med. Peter Issing, Chefarzt Klinik für Hals, Nasen-und Ohrenheilkunde, PD Dr. med. Rüdiger Volkmann, Chefarzt Unfallchirurgie, Dr. med. Ghiath Shamdeen, Chefarzt Klinik für Kinder und Jugendmedizin und der Vorsitzende der „MediKids“ Hans-Jürgen Schülbe. Auf dem Foto fehlt der Chefarzt der Radiologie, Dr. med. Peter Schmidt, der leider verhindert war. Foto: nh

Bad Hersfeld. Er ist erst neun Jahre und hat schon so viel durchgemacht: Saifullah stammt aus Afghanistan und hat sich in seiner Heimat beide Oberschenkel und den rechten Unterschenkel gebrochen.

Die beiden Oberschenkelbrüche sind gut verheilt aber im Bruch des Unterschenkels nisteten sich Bakterien und Eiter ein, sodass eine erfolgreiche Behandlung in Afghanistan nicht mehr möglich war. Man stand kurz davor, Saifullah den Unterschenkel zu amputieren.

Friedensdorf in Oberhausen

Deshalb wurde nach Deutschland ausgeflogen und in das Friedensdorf nach Oberhausen verlegt. Von dort kam er dann in die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Bad Hersfeld. Es folgten Röntgenaufnahmen in der Radiologie, damit die behandelnden Ärzte sich ein genaues Bild des Knochenbruchs machen konnten. Danach wurden in mehreren Operationen die Eiterherde entfernt und der Unterschenkelknochen wieder in die richtige Position gebracht. Eine Stahlplatte wurde eingesetzt, um den Knochen in der Stellung zu halten.

Aus dem Rücken entnahmen die Chirurgen ein Stück Muskel und verpflanzten es am Bein. Die Gefäßchirurgen stellten dann operativ den Anschluss des eingesetzten Muskels an den Blutkreislauf her. Die eingesetzte Stahlplatte wurde zwischenzeitlich wieder entfernt und so konnte Saifullah nach insgesamt 17 Operationen und 126 Tagen Aufenthalt im Klinikum Bad Hersfeld als geheilt ins Friedensdorf Oberhausen entlassen werden.

Die Behandlungskosten werden vom Klinikum übernommen. Die Begleitkosten, wie die Betreuung durch eine afghanische Familie zur Eingewöhnung auf der Kinderstation in den Anfangstagen, für Dolmetscher und extra Schuhe wurden von den „MediKids“, dem Förderverein der Klinik für Kinder und Jugendliche des Klinikums Bad Hersfeld, getragen.

„Großartige Leistung“

Der Vorsitzende der „MediKids“ Hans-Jürgen Schülbe bedankte sich für die erfolgreiche Behandlung von Saifullah beim Klinikum und den behandelnden Ärzten, dies sei eine großartige Leistung aller Beteiligten. Saifullah wird in den nächsten Tagen zurück ins Friedensdorf nach Oberhausen gebracht und dort so lange bleiben, bis wieder ein Flugzeug mit Kindern des Friedensdorfes nach Afghanistan startet. Die Kosten für den Flug übernimmt das Friedensdorf.

Von Gerhard Manns

Kommentare