Wochenendportrait: Charlotte Ebel auf dem Weg zur Musical Karriere

Tanzen als Lebenselixier

Aufnahme geschafft: Charlotte Ebel hat die Aufnahmeprüfung für die Stage School in Hamburg geschafft. Die Tänzerin vor ihrer geliebten Stiftsruine. Foto: (lb)

Bad Hersfeld. Lotte läuft nicht. Sie tanzt. Ihr Gang ist federnd, ihr Gesicht strahlt. Und dazu hat sie auch allen Grund: Die 19-jährige Hersfelderin wird ab August die Stage School in Hamburg besuchen. „Musical ist mein Leben, wenn ich tanze, vergesse ich alles um mich herum.“

Seit ihrem dritten Lebensjahr tanzt Charlotte Ebel Ballett. Jetzt lebt sie ihren Kleinmädchentraum vom rosa Tütü. Ein anstrengender Traum. Zweimal die Woche Aerobic, einmal Ballett, einmal Jazz und mittwochs nimmt sie Gesangsunterricht. „Meine Familie und mein Freund unterstützen mich, wo es geht. Mit meinen Mädels teile ich die Leidenschaft zum Hip-Hop, wir gehen tanzen wann immer es geht.“

Im April letzten Jahres besuchte Charlotte einen Workshop der Stage School. Das Musical „König der Löwen“ animierte sie schon mit 12 Jahren dazu, sich die Stage School genauer anzuschauen. „Seit diesem Musical träume ich davon, auf diese Schule zu gehen.“

Mit Ehrgeiz und Disziplin

Auf dem Workshop schaute sie sich den Tagesablauf an und schnupperte in die verschiedenen Bereiche herein. Eine Jury beobachtete die Bewerber. Charlotte bekam prompt eine Zusage, entschied sich aber dafür, zuerst ihr Abitur zu machen. Die Schule sicherte ihr aber einen Platz für dieses Jahr zu. Ehrgeiz, Disziplin und Energie sind gefordert, um dem Niveau der Schule standzuhalten. Schon in der ersten Klasse wirkte sie in der Theater-AG mit, erkannte für sich, dass sie auf der Bühne zu Hause ist. Unterstützung fand sie bei ihren Eltern und bei ihrer großen Schwester Friederike. Die Studentin der Jazz-Musik unterrichtete Charlotte schon früh im Gesang.

Debüt beim Dschungelbuch

Dieses Jahr spielt Charlotte als Statistin im „Dschungelbuch“ bei den Bad Hersfelder Festspielen mit. Es ist ihr großer Traum, irgendwann auf diese Bühne zurückzukehren – am liebsten zusammen mit Musicalstar Anna Montanaro (Maria Magdala aus „Jesus Christ Superstar“).

„Für ein Mädchen aus einer Kleinstadt ist es nicht einfach, im Bereich Tanz und Musik Karriere zu machen, man hat einfach nicht die Möglichkeiten wie in Großstädten“, erzählt Charlotte. Umso mehr darf sie stolz sein auf diese einmalige Chance.

Charlotte ist auf dem Boden geblieben. Bei ihren Auftritten begleiten sie meist ihre Familie und ihr Freund. „Ich konnte selbst meinen Freund vom Ballett überzeugen“, erzählt sie. „Es ist wie Kino, nur besser“, sagte Charlottes Freund, Marvin Wegner, nach einem Auftritt Lottes in „Der Nussknacker“.

Charlotte weiß, dass die Aufnahme auf die Schule keine Garantie dafür ist, später viel Geld zu verdienen. Aber für ihren Traum ist sie bereit, sich selbst zurückzustellen. „So lange es geht, möchte ich meinen Traum leben, aber ich habe Respekt vor der Zukunft. Kinder und Familie sind mit diesem Beruf nicht einfach zu vereinbaren.“

Deshalb denkt die 19-Jährige darüber nach, später in den Bereich Pädagogik zu gehen, um ihre Liebe zu Musik und Tanz an andere weiterzugeben. Die Zeit an der Stage School wird kein Zuckerschlecken, körperlich und physisch wird Charlotte an ihre Grenzen kommen, doch gerade dieses Austesten der eigenen Grenzen fasziniert die Powerfrau. „Der Tanz ist meine Diät und mein Raum um abzuschalten“, sagt Lotte. „Durch das Tanzen fühle ich mich wohl in meinem Körper.“

Von Lea-Marie Brandau

Kommentare