Kindermusical im Bad Hersfelder Buchcafé verleitete die Zuschauer zum Mitsingen

Die Talentshow der Tiere

Zur Preisverleihung beim „Sängerwettstreit der Tiere“ holte Manfred Kessler (Mitte) Kinder aus dem Publikum auf die Bühne. Ihnen machte es sichtlich Spaß, in die lustigen Kostüme der Tiere zu schlüpfen. Fotos: Hettenhausen

Bad Hersfeld. Mit einem phantasievollen Musical startete die neue Kinder-Veranstaltungsreihe des Buchcafés. Beate Freibach, die für das Kinderprogramm auf der Hersfelder Kleinkunstbühne verantwortlich ist, begrüßte Manfred Kessler vom Chapiteau-Theater aus Burgschwalbach zum „Sängerwettstreit der Tiere“.

Der talentierte Mime sprach sogleich gewitzt sein Publikum an und gewann umgehend deren Sympathien. In der folgenden Stunde wurde auf der Bühne und im Zuschauerraum fleißig gebrüllt, gewiehert, gegackert und noch mehr gelacht.

Einfallsreich und originell

Einfallsreich und originell waren die Tierrollen und die Kostüme, in die alle Kessler selbst in seiner perfekten Ein-Mann-Show schlüpfte. „Live aus Bad Hersfeld“ eröffnete Monsieur le coq, der Hahn, den Songcontest der Tiere.

Aus Russland kam Boris der Bär, der dem mitmachfreudigen Publikum zeigte, wie man in seiner Heimat tanzt: „Rechts stampf, links stampf“ und dann laut „urguuh“ rufen. Bobo Breitmaul, der Knallfrosch, demonstrierte, warum er der Knaller auf jeder Party ist.

Über die Köpfe der Zuschauer hinweg versuchte er mit seiner Fliegenklatsche sein Mittagessen einzufangen. Recht schweinisch ging es danach zu, als Miss Piggy, die eigentlich kein Schwein sein wollte, sich aber laut grunzend so benahm.

Der Angeber

Der Angeber Reinecke Fuchs, der behauptete der Schlauste von allen zu sein, wurde überlistet und sah am Ende sehr dumm aus.

Den Wettstreit gewann laut Zuschauerentscheid Miss Lämmlein, das angeblich „brave Schaf“, das wild über die Bühne rockte. Ein Zuschauer spielte den Hersfelder Bürgermeister und überreichte der Miss bei der Preisverleihung, zu der Kinder aus dem Publikum die Interpreten auf der Bühne darstellten, die goldene Zwiebel. Manfred Kessler ist ein exzellenter Spaßmacher. Das Musical mit seinen lustigen Liedern sprach nicht nur Kinder, sondern jeden an, der im Herzen jung geblieben ist.

Am Sonntag, 9. Januar 2011, geht es um 16 Uhr in der Veranstaltungsreihe weiter mit dem Puppentheater von Christoph Buchfink und der rührenden Geschichte vom Igelchen Elisa-Bib.

Von Vera Hettenhausen

Kommentare