Open House für Amateurkünstler im Buchcafé – Musik und Literatur

Talente aus der Heimat

Erst 13 und mit eigener Komposition: Helena Pfingst aus Eschwege beim Open House im Buchcafé. Foto: Rödiger

Bad Hersfeld. Am Freitagabend hieß es im Bad Hersfelder Buchcafé wieder einmal „Open House – Bühne frei für Laienkünstler/innen aus der Region“. Seit der Wiederbelebung dieser schönen alten Buchcafé-Tradition im vergangenen Jahr gibt es in Bad Hersfeld wieder ein regelmäßiges Forum ausschließlich für heimische Talente.

Zur Eröffnung durfte der Philippsthaler Sänger Andreas Leffler mit seiner Band Lèf einige sozialkritische Lieder aus eigener Feder zum Besten geben.

Geschichte vom Kleid

Danach las die Hersfelderin Marina Horn aus einer ihrer Kurzgeschichten. Sie handelt von ihrer allerersten großen Liebe, einem wunderschönen und leider viel zu teuren Sommerkleid in einem Bad Hersfelder Schaufenster.

Danach sang die 13-jährige Sara Balk aus Bebra zwei Popsongs von Duffy und Elton John.

Einen weiteren musikalischen Programmpunkt steuerte der Kasseler Gitarrenlehrer Klaus Macpolowski gemeinsam mit seinen sechs Gitarrenschülerinnen und -schülern bei. Für sie war es kein weiter Weg auf die Buchcafé-Bühne, denn sie üben auch gemeinsam in den Räumlichkeiten des Kulturvereins.

Die Friedewalder Hobby-Autorin Heidi Steinbach philosophierte über die aktuelle Erdbebenkatastrophe in Japan und erinnerte an den ebenfalls schrecklichen Tsunami im Jahr 2004.

Die erst 13 Jahre junge Sängerin und Gitarristin Helena Pfingst aus Eschwege sang neben einigen Coverversionen auch ein deutschsprachiges, selbstgetextetes und komponiertes Lied, für das es lautstarke Ovationen vom Publikum gab.

Nach einer kurzen Umbaupause spielte die Hersfelder Rockband „Anastasia“, bestehend aus Anastasia Bocksgorn, Ira Batt, Olaf Wald, Michael Sippel, Ivan Bors und Daniel Wiesenmayr selbst arrangierte Rock-Stücke mit deutlich klassischen Einflüssen. Pianistin Ira Batt steuerte als Solo Frédéric Chopins Nocturne in cis-moll bei.

Die Bebraer Tänzerin Gülbahar Ercan zeigte orientalischen Bauchtanz in einem wunderschönen Kostüm.

Als Schlussakt sangen die Brüder Hasan und Mehmet Eskin aus Bad Hersfeld einige kurdische Lieder mit Sas-Begleitung.

Für alle Künstler des Abends gab es zum Abschluss der Veranstaltung ein kleines Dankeschön in Form einer Rose von den Veranstaltern.

Von Werner Rödiger

Kommentare