Weihnachtsoratorium in der Stadtkirche soll von Freiwilligen finanziert werden

Im Takt mit Bach

Sicherte sich die ersten Takte für das Weihnachtsoratorium am 27. Dezember in der Stadtkirche: Sebastian Hild erhält die Karten von Sparkassen-Mitarbeiter Jürgen Germeroth (vorn), dahinter Helga Völker, Vorsitzende des Kirchenvorstands der Stadt- und Johanneskirche und des Födervereins Kirchenmusik (links), Gesa Hild, Sebastian Bethge (hinten links) und Alfons Retting vom Pressecenter der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg. Karten gibt es auch bei der Hoehlschen Buchhandlung und der Hersfelder Zeitung. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Mitten im Sommer, bei 30 Grad Celsius, planen Stadtkirchen-Kantor Sebastian Bethge und seine Mitstreiter schon für die Weihnachtszeit.

Unter der Leitung von Bethge werden die Hersfelder Kantorei, das südthüringische Kammerorchester und Solisten am 27. Dezember in der evangelischen Stadtkirche zwei Aufführungen des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach zu Gehör bringen – eine für Kinder und eine für Erwachsene. Finanziert werden soll das Ganze mit sogenannten Taktkarten, die ab sofort erhältlich sind. Insgesamt 1096 Karten gilt es an den Mann oder die Frau zu bringen – so viele Takte hat die Aufführung. „Das muss doch auch hier funktionieren“, dachte sich Bethge, der von einem ähnlichen Projekt gehört hatte. Von der originellen Idee begeistert war auch Helga Völker, Vorsitzende des Kirchenvorstands der Stadt- und Johanneskirche sowie des Födervereins Kirchenmusik.

Für die ganze Familie

Die ersten zehn Karten – für die ganze Familie und ausgewählte Takte – hat sich Sebastian Hild aus Bad Hersfeld gesichert. „Ich schätze klassische Musik und das Weihnachtsoratorium kann man nicht oft genug hören“, so Hild, dessen Frau Gesa musikalisch am Oratorium mitwirken wird. Hild hofft nun auf möglichst viele Nachahmer mit dem nötigen Kleingeld, die die Aktion unterstützen.

„Die Karten eignen sich auch prima als Weihnachtsgeschenk“, wirbt Bethge schmunzelnd für das Projekt. „Statt des 20. Blumenstraußes oder des 30. Eierlikörs für die Tante.“

Der Eintritt zu den Aufführungen am 27. Dezember wird frei sein. Somit habe das Ganze auch einen wohltätigen Zweck, betonen Bethge und Völker. Sie wollen damit auch Menschen ansprechen, die auf ähnliche Konzerte sonst der hohen Eintrittspreise wegen verzichten, oder die bisher noch keinen Zugang zur klassischen Musik hatten, eine günstige Gelegenheit aber gerne nutzen.

Weihnachten mit Bach

Die Kinder-Aufführung mit Ausschnitten um 17 Uhr steht unter dem Motto „Weihnachten mit Bach“ und wird von Bethge moderiert, der dabei die jungen Zuhörer einbeziehen möchte. Mitwirken werden auch die Musikmäuse der Stadtkirche.

Die komplette Aufführung der Kantaten I und III für Erwachsene beginnt um 19 Uhr. Als Solisten werden Anna Gann (Sopran), Thomas Riede (Altus), Florian Feth (Tenor) und Christoph Liebold (Bass) dabei sein. Für den 27. Dezember haben sich die Organisatoren ganz bewusst entschieden. „Nach der hektischen Weihnachtszeit haben dann hoffentlich viele wieder Zeit und Muße“, meint Völker.

Zu kaufen gibt es die Taktkarten für jeweils zehn Euro bei der Hersfelder Zeitung (Benno-Schilde-Platz), bei der Sparkasse (Dudenstraße) und der Hoehlschen Buchhandlung (Weinstraße). Und wenn zu wenig Taktkarten verkauft werden, um die Aufführungen zu finanzieren? „Darüber machen wir uns jetzt noch keine Gedanken“, geben sich Bethge und Völker optimistisch.

Von Nadine Maaz

Kommentare