Neue Führung tritt mit klaren Vorstellungen an

SVA-Vorstand will Hessenliga halten

bad hersfeld. Mit klaren Vorstellungen tritt der neue Vorstand des SVA Bad Hersfeld, der in der vergangenen Woche gewählt wurde, an. „Wir wollen die Hessenliga auf alle Fälle halten“, sagt der Zweite Vorsitzende des Asbacher Sportvereins, Bernd Rudolph, auf Anfrage der Hersfelder Zeitung. Zurzeit belegen die Fußballer mit deutlichem Rückstand den letzten Tabellenplatz der Hessenliga und befinden sich nach dem Aufstieg im Juni in akuter Abstiegsgefahr.

Man wolle sich in der Winterpause auch nicht von Spielern aus dem Kader der ersten Mannschaft trennen, stellt der Vorsitzende Frank Lenz klar. „Wir haben unseren Spielern während der Woche in einem ersten Gespräch deutlich gesagt, dass wir hinter ihnen stehen“, sagt Lenz. Einen Ausverkauf werde es beim SVA nicht geben.

Zur finanziellen Situation äußert sich Ralf Jäger, der neue Pressesprecher, wie folgt: „Der Spielbetrieb für die laufende Saison ist nicht gefährdet. Und wir steuern auch keinesfalls auf eine Insolvenz zu“, stellt er klar.

Vor dem letzten Spiel vor der Winterpause am Samstag beim VfB Marburg gibt sich der neue Vorstand zuversichtlich. „Wenn wir dort gewinnen sollten, ist noch etwas drin. Wir sind noch nicht abgestiegen“, meint Rudolph. Im Verein herrsche seit dieser Woche eine Art Aufbruchsstimmung. (häx/rey)

Kommentare