Abschlussveranstaltung des internationalen Jugendforums Europolis in der Schilde-Halle

Superkräfte für Europa

Superhelden stehen sinnbildlich für Menschen, die Europa verbessern könnten: „Moskito-Man“ war eine der drei Figuren, die in der Theateraufführung ihre Superkräfte zeigten. Fotos (2): Nicole Wagner

Bad Hersfeld. Wie würde Europa im Jahre 2050 aussehen, wenn jeder einzelne Europäer Superkräfte hätte? Um diese Frage drehte sich die Aufführung der jungen Theaterkünstler, die an dem internationalen Jugendforum im Rahmen des Projektes „Europolis 2050“ teilnahmen. Sie präsentierten ihr Stück, das sich um die Zukunft Europas dreht, am vergangenen Sonntag in der Bad Hersfelder Schilde-Halle.

Zu Beginn der Aufführung, die aus mehreren Sketchen bestand, präsentierten drei Superhelden, darunter „CatWoman“ und „Moskito-Man“, ihre Superkräfte in einer Talkrunde und leiteten so die Thematik der Superkräfte ein.

Die anschließende Frage nach den Superkräften, die jeder Einzelne gerne hätte, um Europa sowie die Welt als Ganzes zu verbessern, beantworteten die Darsteller mit verschiedenen Vorschlägen. Dazu zählten unter anderem das Bekämpfen von Armut, das Beenden aller Kriege und das Schützen der Natur sowie sämtlicher vom Aussterben bedrohter Tierarten.

Sketche mit Botschaft

In den folgenden Sketchen wurden die guten und schlechten Seiten Europas dargestellt. So wurde ein Aufstand in Rumänien künstlerisch verarbeitet sowie vorbildliches Verhalten lobend inszeniert, als ein Obdachloser ein von mehreren jungen Männern belästigtes Mädchen verteidigte und so eindrucksvoll eine Portion Zivilcourage bewies. Musikalisch untermalt wurden die Darbietungen von Soundeffekten und Liedern, die alle Darsteller gemeinsam vortrugen.

Die Herkunft der Darsteller aus sieben verschiedenen Nationen repräsentierte die Vielfalt der in Europa vertretenen Kulturen und wurde durch die verschiedenen Sprachen, die in dem Theaterstück verwendet wurden, eindrucksvoll deutlich. Festspiel-Intendant Holk Freytag lobte die künstlerische Darbietung der Jugendlichen sowie den Inhalt des Stückes. „Europa ist so viel mehr als nur die Euro-Krise. Ihr seid die Zukunft und werdet die Welt verbessern.“

In einer Reihe von Work-shops, die innerhalb einer Woche stattfanden, entwickelten die jungen Teilnehmer gemeinsam Visionen und verarbeiteten diese anschließend künstlerisch. Aber auch der gegenseitige Austausch über die jeweiligen Kulturen war Teil des Programms. „Ich hatte die beste Zeit meines Lebens hier in Bad Hersfeld.“ So beschrieb einer der ausländischen Jugendlichen seine Eindrücke und steht somit sinnbildlich für den Erfolg des gesamten Projektes.

Von Nicole Wagner

Kommentare