Morgendlicher Zugverkehr beeinträchtigt – Frau erliegt schweren Verletzungen

Suizidversuch am Hersfelder Bahnhof

Wegen eines Suizidversuchs am Bahnhof Bad Hersfeld ist es am Mittwochvormittag zu Beeinträchtigungen gekommen. Foto: Maaz

Bad Hersfeld. Wegen eines Suizidversuchs am Bahnhof Bad Hersfeld ist es am späten Mittwochmorgen zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr gekommen.

Im hinteren Bereich des Bahnsteigs 2 war eine 42-jährige Frau aus Bad Hersfeld ersten Erkenntnissen nach mit Absicht vor einen Cantus R 5 aus Kassel in Richtung Fulda gesprungen.

Aktualisiert um 21 Uhr.

Die Frau wurde nach der notärztlichen Erstversorgung schwerstverletzt mit einem Rettungswagen ins Klinikum Bad Hersfeld gebracht. Dort erlag sie ihren schweren Verletzungen. Der vorsorglich angeforderte Rettungshubschrauber wurde nicht benötigt. Im Einsatz vor Ort waren die Feuerwehr, die Bundespolizei, die Kriminalpolizei und die Polizei Hersfeld.

Der Bahnsteig wurde abgesperrt, die Zuginsassen des Cantus mussten für die Dauer der Rettungs- und Polizeiarbeiten im Zug warten. Einige am Bahnsteig stehenden Personen waren offenbar Zeugen des Geschehens geworden.

Zwei ältere Damen aus Bad Hersfeld, die mit dem Zug nach Kassel fahren wollten, waren sichtlich geschockt und hatten Tränen in den Augen. „Das ist wirklich schrecklich für alle Beteiligten.“ (nm)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion