Handgreiflichkeiten in der Breitenstraße und am Tegut

Mit Stuhlbein auf den Kopf geschlagen

+

Bad Hersfeld. Ein alkoholisierter grölender 19-Jähriger hat in der Nacht zum Samstag den Zorn von Anwohnern in der Breitenstraße auf sich gezogen. Eine Handgreiflichkeit endete für ihn mit einer Platzwunde am Kopf, die im Klinikum behandelt werden musste.

Wie die Polizeit mitteilt, hielten sich der 19-Jährige und zwei 18-Jährige am Samstag gegen 1.30 Uhr an der Breitenstraße in Höhe des Taxistandes auf. Der ältere der drei schrie lauthals umher, so die Polizei. Daraufhin öffneten Anwohner ein Fenster und forderten ihn auf, leise zu sein. Es entstand ein Streitgespräch zwischen den Parteien. Ein 17-jähriger Anwohner ging schließlich zusammen mit seiner Freundin zu den Personen auf der Straße.

Dort kam es zu einer Rangelei zwischen dem 19-Jährigen und dem Anwohner. Der 19-Jährige versetzte dem Jüngeren mehrere Tritte. Dieser wiederum schlug dem 19-jährigen mit einem Stuhlbein gegen den Kopf. Dadurch erlitt der 19-Jährige eine Platzwunde.

Gegen 19.30 Uhr waren am Freitagabend bereits  in der Benno-Schilde-Straße vor dem dortigen Tegut Markt ein 30-jähriger Bad Hersfelder und ein 33-jähriger Bad Hersfelder aufgrund privater Meinungsverschiedenheiten in Streit geraten. In dessen Verlauf schlug der 33-Jährige vermutlich mit einem Schlagstock gegen den Kopf des 30-Jährigen. Der 30-jährige erlitt eine kleinere Platzwunde am Kopf. Eine medizinische Versorgung war allerdings nicht notwendig, heißt es im Polizeibericht. (red/ank/nm)

Kommentare