Angehende Techniker benötigen Geldspritze, um ihr Abschlussprojekt zu finanzieren

Studierende der Beruflichen Schulen Obersberg auf der Suche nach Sponsoren

+
Besondere Idee: Die angehenden Techniker Torsten Mäder, Kevin Malberg, Marco Baumgardt, Martin Riemann, Angelo Neubauer mit Studienrat Thorsten Scherp, der das Projekt leitet. Die fünf Studierenden wollen von September bis Januar Steuerboards entwickeln, mit denen die gesamte Elektronik der Beruflichen Schulen am Obersberg automatisiert und zentral gesteuert werden kann.

Bad Hersfeld. Auf dem Weg zu ihrem Abschluss als staatlich geprüfte Techniker müssen die derzeit an den Beruflichen Schulen in Bad Hersfeld Studierenden noch ein Abschlussprojekt bewältigen.

Fünf von ihnen, die seit nunmehr dreieinhalb Jahren neben ihrem eigentlichen Beruf die Schulbank in Teilzeit drücken, wollen etwas Nachhaltiges schaffen. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, die komplette Elektronik eines Hauses zu automatisieren. Insgesamt sechs sogenannte Steuerboards sollen zwischen September und Januar hergestellt und programmiert werden.

Mit diesen Steuerelementen könne später im Unterricht diese Automatisierung simuliert werden, erklärt Projektleiter Thorsten Scherp.

Steuern übers Smartphone

In der Realität kann mit derartigen Bus-Systemen die komplette Haustechnik – Licht, Heizung und mehr – gesteuert werden. Spezielle Apps auf dem Smartphone sorgen sogar dafür, dass beispielsweise die Heizung zu einem bestimmten Zeitpunkt angestellt werden kann, sodass die Bewohner nach ihrer Rückkehr in die eigenen vier Wände nicht frieren müssen. Die Installation dieser Technik in einem Wohnhaus ist kostenintensiv. „Mit dem Faktor zehn in Bezug zu herkömmlichen Installationskosten müssten Interessierte rechnen“, teilt Scherp mit.

So seien beispielsweise die benötigten Komponenten sehr teuer – mehrere tausend Euro. Und diese Bauteile benötigen auch die Studierenden, um ihre Steuerboards lauffähig zu bekommen. Damit dieses Projekt beginnen kann, benötigen die Studierenden also viel Geld.

Auf diesem Wege suchen die angehenden Techniker nun Sponsoren aus der Wirtschaft, die ihnen über die herkömmlichen Möglichkeiten der Beruflichen Schulen hinaus bei dieser Projektarbeit finanziell unter die Arme greifen möchten.

Eine Geldanlage, die auch nachfolgenden Schülern und angehenden Technikern zugute kommen wird. Denn die einmal entwickelten Boards sollen nach ihrer Fertigstellung natürlich im Bereich Elektrotechnik an der BSO weiter eingesetzt werden.

Wer sich über dieses Projekt der angehenden Techniker informieren möchte und sich dazu entschließt, es finanziell zu unterstützen, sollte sich mit den Beruflichen Schulen, Studienrat Thorsten Scherp, unter der Rufnummer: 0179/6904740 oder per E-Mai: t.scherp@bso-hef.de in Verbindung setzen.

Neuer Lehrgang beginnt

Scherp weist darauf hin, dass im Februar des kommenden Jahres ein neuer Lehrgang mit Schwerpunkt Energietechnik und Prozessautomatisierung an der BSO berufsbegleitend in Form von Abendunterricht beginnt. Bewerbungen werden noch entgegengenommen. Ansprechpartner ist Oberstudienrat Markus Geist. Seine E-Mail-Adresse lautet: m.geist@bso-hef.de

Kommentare