Großes Tier ließ sich bislang nicht einfangen

Streunender Hund ist unterwegs

Dieser schwarze Hund streunt seit rund vier Wochen durch Bad Hersfeld. Zuletzt hielt er sich im Bereich Wehneberg auf. Foto: nh

Bad Hersfeld. Ein großer schwarzer Hund treibt sich seit rund vier Wochen in Bad Hersfeld herum. Nachdem das offenbar herrenlose Tier, das ein Halsband trägt, zunächst etwa eine Woche lang durch Kalkobes streunte, ward es in den vergangenen Tagen mehrfach am Wehneberg gesichtet. Alle Versuche, den Hund einzufangen, scheiterten bislang.

Bei dem Hund handelt es sich wahrscheinlich um einen Labrador-Rüden. In Kalkobes hatten einige Anwohner Futter für ihn rausgestellt, das dieser auch gefressen habe, allerdings unbemerkt. Aggressiv sei der Hund nicht, sondern eher scheu. Eine Gefahr für Spaziergänger, Jogger oder Radfahrer könnte der Hund aber natürlich trotzdem darstellen, fürchteten die Anwohner aus Kalkobes, denen auch ein Foto des Hundes gelang.

Im Bad Hersfelder Tierheim sind laut Tierpfleger Toni Zabel bereits mehrere Anrufe wegen des Hundes eingegangen. Alle Versuche – zuletzt am Wehneberg –, ihn einzufangen, seien bislang allerdings gescheitert. „Das geht seit etwa vier Wochen so“, berichtet Zabel. „Und solange wir das Tier nicht erwischen, haben wir auch keine Möglichkeit, etwas zu unternehmen. Uns sind die Hände gebunden.“ Das gelte ebenso für die Polizei.

Aggressiv habe sich der Hund auch laut Zabel bisher nicht verhalten, eher ängstlich. Sobald ein Mensch sich ihm nähere, gehe der Hund stiften. Die einzige Möglichkeit ihn zu fangen, wäre, ihn auf ein eingezäuntes Grundstück zu locken und dann das Tierheim oder die Polizei anzurufen, so Zabel. Das Tierheim ist unter Telefon 06621/64640 zu erreichen. (nm)

Kommentare