Klinikleitung wehrt sich gegen Unbekannt

Strafanzeige wegen Verrat von Interna

Dr. Rolf Göbel.

Bei aller Freude über die guten Belegungszahlen der Vitalisklinik in den ersten beiden Monaten des Jahres 2012 sind Geschäftsführer Hans Wilhelm Saal und Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Rolf Göbel auch verärgert. Sie wehren sich gegen öffentlich kursierende Gerüchte, die Verluste der Klinik seien höher als angegeben und nur durch einen Trick in der Buchhaltung geschönt.

„Keine Tricks“

Das eingeplante Jahresdefizit für 2012 war Ende des vergangenen Jahres mit rund 900 000 Euro angegeben worden, Gerüchten zufolge war zuletzt von etwa 1,35 Millionen Euro die Rede. Von Tricksen könne keine Rede sein, wehren sich Saal und Göbel gegen solche Aussagen und verweisen auf gut 500 000 Euro, die nach Anordnung des Wirtschaftsprüfers als Auflösung des nicht mehr werthaltigen Firmenwertes auszubuchen gewesen seien.

„Der Aufsichtsrat arbeitet effektiv und auf hohem Niveau, anderes weisen wir entscheiden zurück“, sagt Göbel .

Vergangene Woche habe man jedenfalls Strafanzeige gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen die Geschäftsordnung gestellt, nachdem auch aus internen Beratungspapieren zitiert worden sei.

Natürlich habe man in den vergangenen Jahren mit Anfangsverlusten zu kämpfen gehabt, aber inzwischen sei man auf bestem Wege. „Wir beweisen, was wir versprochen haben“, sagt Göbel. Das Schlechtreden tun die Verantwortlichen als Neid oder Ärger über den Erfolg ab. Die Vitalisklinik war 2008 von der Stadt übernommen worden.

Nach zehn Jahren im Dämmerzustand sei auch das Klima unter den Mitarbeitern wieder besser geworden. „Die Belegschaft arbeitet auf hohem Niveau“ so Saal. Derzeit werde nach weiterem Fachpersonal gesucht vor allem im Pflegebereich, aber auch ein Sportlehrer und Physiotherapeut sollen eingestellt werden. Ein neuer Chefarzt wurde indes noch nicht gefunden, doch Saal und Göbel geben sich optimistisch. „Je attraktiver die Klink, desto einfacher die Suche nach einem neuen Chefarzt“, meint Saal.

Und noch eine Idee haben die Klinikverantwortlichen: Gemeinsam mit StudiumPlus und den Kliniken in der Region würden Saal und Göbel gerne ein duales Studium „Organisationsmanagement im Gesundheitswesen“ anbieten – am besten schon zum kommenden Wintersemester. Erste Überlegungen und Gespräche gebe es bereits. (nm)

Kommentare