Vitalisklinik erhielt zum zweiten Mal Zertifikat, das Qualität der Reha-Klinik bestätigt

Stetiger Verbesserungsprozess

Reichlich Früchte soll das Qualitätsmanagement an der Vitalisklinik tragen, so wie der Obstbaum, den Erika Sell von der Zertifizierungsgesellschaft IQMG zur Feier der Re-Zertifizierung überreichte. Unser Bild zeigt (v.l.): Geschäftsführer Hans-Wilhelm Saal, Erika Sell, Chefarzt Prof. Dr. Gerd Oehler, Sabine Eydt (Klinikleitung), Sascha Sandow (Verwaltungsleitung) sowie Bernd Sigwarth, Carmen Herbst, Petra Horn-Bernreuther und Gudrun Bernhardt vom QM-Team. Foto: zac

Bad Hersfeld. Die Vitalisklinik in Bad Hersfeld setzt auf ihren guten Ruf. auf die Qualifikation und das Engagement ihrer Mitarbeiter und die hochwertige bauliche Einrichtung. Das machte Geschäftsführer Hans-Wilhelm Saal deutlich.

Dass der gute Ruf gerechtfertigt ist, dass Qualität ein Kriterium ist, das für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik von großer Bedeutung ist, das hat die Klinik nun erneut schriftlich. Nach der ersten Zertifizierung im Jahr 2007 hat sie sich nun erneut den Prozess der internen und externen Überprüfung aller Abläufe unterzogen und erhielt zum zweiten Mals das Zertifikat IQMP-Reha Version 3.0. Die Anforderungen hierfür entsprechen übrigens denen des KTQ-Zertifikats, das kürzlich an die Klinik am Hainberg überreicht wurde.

Für die Vitalisklinik ist das Zertifikat, das stellte Erika Sell vom zertifizierenden Institut BSI fest, nicht nur ein Marketing-Argument, sondern Ausdruck des Willens der Mitarbeiter, nicht beim einmal Erreichten stehen zu bleiben, sondern an einem stetigen Verbesserungsprozess zu arbeiten. „Hier wurde viel Arbeit und Herzblut investiert“, stellte Sell anerkennend fest und lobte die durchgängig hohe Patientenorientierung.

Über die Entwicklung der Reha-Kliniken von Kurheimen bis hin zu wichtigen Bausteinen in der Anschlussheilbehandlung berichtete Chefarzt Prof. Dr. Gerd Oehler. Mit dem Qualitätsmanagement müssten die Kliniken nun nachweisen, dass sie auch anspruchsvollere medizinische Aufgaben wahrnehmen könnten.

Oehler sprach auch über den riesigen Arbeitsaufwand, der mit der Re-Zertifizierung verbunden gewesen sei, bedingt durch den Chefarzt-Wechsel und den Weggang der bisherigen Beauftragten für das Qualitätsmanagement.

Die guten Prozessabläufe und die hohe Qualität der Behandlungen lobte auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Wirtschaftsbetriebe Bad Hersfeld, Professor Lothar Seitz.

Von Christine Zacharias

Kommentare