„Alternative“ nominiert Kandidaten

AfD stellt Liste für den Kreistag auf

Einige der gewählten AfD-Kandidaten. Foto: nh

Friedlos. Die Mitgliederversammlung der Alternative für Deutschland (AfD) hat jetzt ihre Kreistags-Kandidatenliste für die Kommunalwahl am 6. März verabschiedet. Sie wird von Gerhard Schenk aus Bebra angeführt. Bei der Aufstellung wurden Personen aus verschiedenen Orten im Kreisgebiet mit unterschiedlichen beruflichen und kommunalpolitischen Erfahrungen berücksichtigt.

Nach Gerhard Schenk folgen auf den ersten zehn Plätzen: Matthias Reiter (Cornberg); Olga Weinert (Nentershausen); Stefan Wild (Rotenburg); Manfred Reinhard (Niederaula); Bernd Ebhardt (Alheim); Michael Schmidt (Bad Hersfeld); Axel von Baumbach (Kirchheim); Ina Uhlig (Bad Hersfeld) und Inge Löhnert (Ludwigsau).

Mit Blick auf die mögliche Fusion von Klinikum und HKZ meint die AfD, es mache überhaupt keinen Sinn, zwei kranke Patienten zusammenzulegen und zu glauben, dass sie dadurch gesund würden. AfD-Vorsitzender Schenk erklärt, er könne nicht einsehen, warum hier „wieder einmal der Steuerzahler für Verluste eines Privatunternehmens gerade stehen solle“.

Die AfD bevorzuge einen privaten Investor, der mit auswärtigen Patienten neue Kaufkraft in den Landkreis bringen könne. (red/kai)

Kommentare