Bad Hersfeld liest ein Buch: Gesamtschule Obersberg lud zur Zeitreise ins geteilte Deutschland ein

Stein für Stein die Mauer abtragen

Eine Zeitreise ins Ostberlin der Vorwendezeit: Schüler der Gesamtschule Obersberg stellen die „ABV-Szene“ aus Thomas Brussigs Roman nach. Foto: Landsiedel

Bad Hersfeld. In guter Tradition setzen sich auch die weiterführenden Schulen mit dem aktuellen Bad Hersfelder „Buch des Jahres“ auseinander und präsentieren die Ergebnisse ihrer Arbeit der Öffentlichkeit. Den Auftakt machten diesmal die Schüler der Gesamtschule Obersberg, die am Mittwochabend zu einer literarischen Zeitreise ins Audimax eingeladen hatten.

Zeitgeschichtliche Fotos

Passend zu Thomas Brussigs Roman „Am kurzen Ende der Sonnenallee“, wurden die Gäste mit auf eine große Leinwand projizierten zeitgeschichtlichen Fotos aus der ehemaligen DDR, die den Alltag im anderen Teil Deutschlands, die Montagsdemos, den Bruderkuss Honeckers mit Gorbatschow und den Fall der Berliner Mauer zeigten, empfangen. Auf der Bühne waren als einzige Kulisse eine symbolische Mauer aus weißen Pappkartons und ein DDR Grenzpfahl aufgebaut.

Nach der Begrüßung durch Gymnasialzweigleiterin Cornelia Handke zeigten die Jugendlichen eine abwechslungsreiche, bunte Collage aus Musik, fiktiven Nachrichtensendungen, Interviews und kurzen Szenen aus Brussigs Roman.

Wende-Hymne

Höhepunkt des Abends war sicherlich, als zur gemeinsam mit dem Publikum gesungenen Wende-Hymne „Wind of Change“ die Mauer auf der Bühne Stein für Stein abgetragen wurde. Im Gedenken an die Terror-Opfer in Paris wurde von der Instrumentalgruppe zum Abschluss noch John Lennons „Imagine“ gespielt.

Von Thomas Landsiedel

Kommentare