Von Startschwierigkeiten und schwierigen Zeiten

Jan-Christoph

Für reichlich Gesprächsstoff hat die Entscheidung des Bad Hersfelder Stadtmarketingvereins gesorgt, das Live-Jazz-Festival in diesem Jahr abzusagen. Im Städtchen und im Internet waren überwiegend bedauernde Kommentare zu vernehmen. Jetzt hat sich eine Dreiergruppe gefunden, die das Festival auf die Beine stellen möchte.

Im Grunde ein höchst löbliches Vorhaben, das jedoch gleich mit einer Kommunikationspanne begann. Während für den federführenden Ralf Neumeyer noch mehr Fragen offen als geklärt sind, preschte einer seiner Mitstreiter vor und präsentierte bereits Details eines vermeintlich fixen Konzepts. Angesichts dessen stellt sich die Frage, ob der Stadtmarketingverein sich und der Veranstaltung einen Gefallen getan hat, indem er seine Hoheit über das Festival abgegeben hat.

Bleibt zu hoffen, dass es sich lediglich um Startschwierigkeiten der neuen Organisatoren handelt und wir auch in diesem Jahr ein schönes Jazz-Festival in der Kreisstadt feiern werden.

Nicht nur in der Kreisstadt, auch in mehreren Landgemeinden stoßen die Pläne für neue Windkraftanlagen auf Skepsis. Gründe dafür sind unter anderem naturschutzrechtliche Bedenken, die Angst vor Lärmbelästigung, Schattenwurf, einer Verschandelung des Landschaftsbildes und die Frage, ob eine solche Anlage mit Blick auf die Windgeschwindigkeiten an den fraglichen Stellen überhaupt Sinn macht. In Breitenbach/H. kommt noch ein weiterer Umstand hinzu. In der Vergangenheit haben dort Investoren von außerhalb im großen Stil Wald und Ländereien gekauft. In der Herzberggemeinde geht jetzt die Angst um, den Einfluss auf das zu verlieren, was rund um den eigenen Heimatort passiert.

Nicht zur Ruhe kommt die Marktgemeinde Haunetal. In zehn Tagen sollen die Gemeindevertreter über den Antrag ihres Bürgermeisters entscheiden, der aus dem Amt ausscheiden will. In dieser ohnehin schwierigen Zeit kommt nun auch noch die Interessengemeinschaft Entwässerungswillkür (IEH) mit dem Wunsch nach einem Bürgerbegehren in Sachen Abwassergebühren um die Ecke. Wie der Gemeindevorstand und die Gemeindevertreter damit umgehen werden, ist noch offen. Einen offiziellen Antrag, das Thema bei der nächsten Sitzung zu behandeln, hat jedenfalls noch keine Fraktion gestellt. Das Ansinnen der IEH werde derzeit beim Hessischen Städte- und Gemeindebund geprüft. Dass die Kommunalaufsicht ein Bürgerbegehren in einem solchen Fall in unserer Zeitung schon vor Tagen als unzulässig bezeichnet hat, hat längst nicht jeder Kommunalpolitiker mitbekommen ...

Wenigstens die Karnevalisten können noch lachen, deren Prunksitzung heute unter dem Motto steht: „Lacht man übers Haunetal, liegt’s manchmal auch am Karneval“.

Kommentare