Aktionen und Gewinnspiel entlang des Fulda-Radweges – Auftakt am Schlachtschiff

Start in die Radlerwochen

Gesucht: Die Standorte der Strickfahrräder, die Gitte Umbach bestrickt hat, müssen aufgespürt werden, dann gibt’s etwas zu gewinnen. Foto:  nh

Alheim. Ein buntes Fest findet zum Auftakt der Radler-Eventwochen entlang des Fulda-Radwegs R1 am Samstag, 24. Mai, ab 11 Uhr beim Alheimer Schlachtschiff am R1 bei Heinebach statt. Vom, 24. Mai, bis zum 22. Juni sind alle Radfahrer aufgerufen, 25 auf dem Fulda-Radweg R1 aufgestellte kunterbunte Strickfahrräder zu finden. Wer fünf auf der Strecke aufspürt und die Nummern auf einer Teilnahmekarte an die Organisatoren sendet, nimmt an einer Verlosung teil.

Kurzurlaub gewinnen

Als Hauptpreis lockt ein Kurzurlaub am Fulda-Radweg R1 für zwei Personen, weitere Preise sind Eintrittskarten für das Wortreich in Bad Hersfeld, für den Kletterpark in Rotenburg und Hessentickets des NVV. Die Teilnahmekarten liegen bei den Strickfahrräder aus und stehen zum Download auf www.fuldaradweg-r1.de bereit.

Jazz und Blues

Zum Start der Aktionswochen am Sonntag wird die Strick-Künstlerin Gitta Umbach das Umstricken eines Fahrrades demonstrieren (11 bis 13 Uhr), während die Papa Belas Dixie Kings zwischen 13 und 15 Uhr Jazz und Blues spielen. Informationsstände von der „Erlebnisregion Mittleres Fuldatal“ und zum gesamten Fulda-Radweg laden zum Erkunden der Region ein. E-Bikes werden ab 13.30 Uhr präsentiert und können getestet werden, am Glücksrad werden kleine Gewinne verlost.

Vier Sterne vom ADFC

Mit der Aktion will man überregional auf den R1 aufmerksam machen, der 2012 mit vier Sternen vom ADFC zertifiziert wurde und als einziger eine Fahrradseilbahn hat. Er gehöre zu den Top-Radwegen der Republik, sagt Projektleiterin Ute Schulte vom Regionalmanagement Nordhessen.

Seit 2009 gibt es den Arbeitskreis Fulda-Radweg R1 unter Federführung der Regionalmanagements Nordhessen GmbH. Hier sind neben der GrimmHeimat NordHessen die Ziele Rhön und Vogelsberg sowie die Stadt Hann. Münden vertreten. Außerdem gab es Fördermittel zur Vermarktung des R1.

In den vergangenen Monaten wurde an einer abgestimmten Marketingkampagne gearbeitet, eine Webseite installiert und eine kostenlose Info-Broschüre gestaltet. (red/ank)

www.fuldaradweg-R1.de Texte links

Kommentare